Auf dieser Seite der Freien Wählergemeinschaft Syke möchten wir Ihnen in loser zeitlicher Folge Informationen rund um die Aktivitäten der Freien Wählergemeinschaft Syke zur Verfügung stellen.

Wir hoffen, damit Ihr Interesse zu wecken und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

FWG Syke: Straßenausbaubeiträge abschaffen

Die Straßenausbaubeiträge sind bundesweit in die Diskussion gekommen. Ihre Erhebung wird von den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern immer weniger akzeptiert. Deshalb haben einzelne Bundesländer wie z. B. Bayern, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern die Erhebung abgeschafft. In Bayern erstattet das Land den Kommunen sogar die Straßenausbaukosten.

Die Grundstückseigentümer haben nach der Satzung der Stadt Syke Straßenausbaubeiträge teilweise in fünfstelliger Höhe und bis zu 75 % der Straßenausbaukosten zu zahlen.

Sie empfinden die Erhebung auch deshalb als ungerecht, da die Anlieger an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen keine Beiträge zahlen und andere Eigentümer die Straße mit U + I –Mitteln aus dem Stadthaushalt unterhalten bekommen.

Deshalb hat die FWG folgenden Antrag an den Rat der Stadt Syke gestellt:

Die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen wird mit sofortiger Wirkung abgeschafft.

Da die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen im Grunde alle Bürgerinnen und Bürger betrifft, die Eigentümer eines Grundstücks an ausgebauter Straße sind, wird der einzelne Bürger nicht mit einem unverhältnismäßig hohen Ausbaubeitrag belastet, sondern die Lasten werden über den Stadthaushalt gleichmäßig auf viele Schultern verteilt.

Es ist zu bedenken, dass es keinen Bereich gibt, der die Bürger so sehr in die finanzielle Pflicht bzw. Überforderung nimmt.

FWG-Kohltour mit Fortbildung 2020 in Gessel

“Schluck” war nicht wirklich gefragt am letzten Freitag, als sich 18 FWGler am Spreekenhoff zur einstündigen Kohltour mit Besichtigung und anschließendem Essen trafen. Dafür war die Tour zu kurz mit nur 100 m einschließlich Rückweg zum in der Nachbarschaft gelegenen alten Feuerwehrhaus. Also keine Herausforderung. Dafür war das, was uns Stadtbrandmeister Stefan Schütte zeigte und erläuterte, äußerst interessant. Die Stadtfeuerwehr Syke plant den Aufbau einer eigenen Logistik-Einheit. Für diese Gruppe konnte bereits ein Wechselladerfahrzeug günstig erworben werden, das eigens für uns nach Gessel gebracht worden war und gebührlich bestaunt wurde. Normalerweise ist dieses Fahrzeug im neuen Feuerwehrhaus Gessel-Ristedt untergebracht. Ebenso zeigte Herr Schütte uns einen Container, der ebenfalls günstig erworben werden konnte. Dieser wird nach einem Innenausbau in Zukunft für Lagebesprechungen vor Ort genutzt werden.

Anschließend durften wir uns auch den alten Versammlungsraum der Feuerwehr ansehen, den nun der örtliche Heimatverein für seine Veranstaltungen nutzt. Der 1. Vorsitzende des Heimatvereins Gessel-Leerßen, Josh Schulte, erläuterte das neue Nutzungskonzept und betonte, dass die Räume des ehemaligen Feuerwehrhauses auf keinen Fall die Gastronomie vor Ort als Dorfgemeinschaftshaus ersetzen sollen, sondern  als Versammlungsraum für verschiedene Gruppierungen im Ort dienen sollen, sei es als Treff für die Dorfjugend oder als Begegnungsstätte für die Senioren. Dieser Zweck soll sich auch im neuen Namen für das Haus widerspiegeln. Dem Heimatverein schwebt vor, das Haus umzubenennen in „Us Dörpshus“.

Nach soviel Information gab es während des zünftigen Kohlessens im Spreekenhoff genügend Gesprächsstoff für den Abend.

2020-02-19 K&PBild1

Ist das die langfristige Rettung für das Hallenbad Barrien?

Der Förderverein Barrier Hallenbad e. V. betreibt seit 2017 ehrenamtlich und mit großen Engagement erfolgreich das Barrier Hallenbad. Der Verein hat bei der Stadt Syke – sie ist weiterhin alleiniger Eigentümer des Bades – einen Antrag auf einen Zuschuss zu einer Generalsanierung des fast 50 Jahre alten Bades gestellt und dazu folgenden Finanzierungsplan vorgeschlagen:

Arbeitsleistungen des Vereins  und Spenden

300.762 €

Zuschuss der Stadt Syke

476.000 €

Max. Förderung durch die EU –  ZILE

500.000 €

Kreditaufnahme des Vereins (Laufzeit 15 J.)

342.665 €

Gesamtinvestition

1.619.427 €

Durch die Sanierung würden voraussichtlich folgende Wirkungen eintreten:

  • Betrieb des Hallenbades für die kommenden 25 Jahre sichergestellt,

  • Energieverlust um 65% gesenkt,

  • Wärmeverbrauch um 68% verringert,

  • Stromverbrauch um 30% verringert,

  • CO-2-Ausstoß um 25% reduziert,

  • Wasserverbrauch um 25% geringer.

  • Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern würden sich erhöhen, da die Anzahl der zulässigen Besucher/Stunde durch die Sanierungsmaßnahmen steigen würde.

Da die Stadt für das Hallenbad Syke mit einem Sanierungsaufwand von 10 Millionen Euro rechnet, sind die 476.000 Euro für die Sanierung des Barrier Bades geradezu „ein Schnäppchen“.

Die Verwaltung der Stadt hat sich gegen diesen Antrag ausgesprochen. Deshalb hat die FWG Syke einen Antrag an den Rat gestellt, dem vom Förderverein vorgeschlagenen Sanierungs-konzept zuzustimmen.

In der Ratssitzung am 13.2.2020 haben sich CDU und SPD gegen diesen Vorschlag aus-gesprochen. In der geheimen Abstimmung (beantragt von der CDU-Fraktion) haben sich 10 Ratsmitglieder für den FWG-Antrag ausgesprochen. 15 Ratsmitglieder haben dagegen gestimmt und den FWG-Antrag damit abgelehnt. Apropos geheime Abstimmung: Wir sind der Meinung, dass man zu seiner Entscheidung in öffentlicher Abstimmung stehen sollte. So geht nämlich Transparenz.

Beschlossen hat der Rat anschließend einen mittelfristigen Fortbestand des Hallenbades Barrien  und einen Zuschuss bis zu insgesamt 250.000 € für unvermeidbare und dringend notwendige Maßnahmen zur Verfügung zu stellen.

Schade!

Für knapp eine halbe Million Euro hätte die Stadt „ihr“ Barrier Bad komplett saniert und zukunftsfähig gemacht.

Halbzeitbilanz der Freien Wählergemeinschaft Syke

Die Freie Wählergemeinschaft Syke hält Wort. Wie im August dieses Jahres angekündigt, wollen wir im Sinne einer Halbzeitbilanz in den kommenden Monaten nach und nach zu einzelnen Punkten unseres Wahlprogramms Stellung beziehen und zeigen, was seit 2016 mit Hilfe der FWG für Syke erreicht werden konnte. Hier ist nun der zweite Teil, das Thema “Renovierung des Syker Hallenbades”.

Wir wünschen allen, die Interesse an dieser Bilanz haben, viel Freude an unseren Videoclips.

Zum Video: Hallenbad Syke

Wahlprogramm als pdf

FWG Syke hilft helfen

Stellvertretend für die FWG Syke übergaben Gabriele Beständig und Andreas Schmidt eine Spende an Ralf Grey von der Syker Tafel.

Ausdrücklich wurde die Arbeit der Syker Tafel gewürdigt und ihre Bedeutung für die armutsgefährdeten Mitbürger betont.

Abschlussveranstaltung Stadtradeln 2019 – die FWG wurde geehrt

Gut besucht war der Syker Rathaussaal am Freitag, dem 25.10.2019, denn die Bürgermeisterin hatte zur Abschlussveranstaltung des Stadtradelns 2019 eingeladen.

Bereits zum 3. Mal hatte die Stadt Syke am Wettbewerb STADTRADELN teilgenommen und wieder konnten die Ergebnisse in allen Bereichen verbessert werden. Bundesweit haben in diesem Jahr 1.127 Kommunen teilgenommen und die Auswertung hat ergeben, dass Syke mit dem 431. Platz im oberen Drittel liegt und damit ein sehr achtbares Ergebnis erzielen konnte.

In Syke haben in diesem Jahr 19 Radlergruppen teilgenommen. Die Gruppe „FWG und Freunde“ nahm mit 13 aktiven Radlern und Radlerinnen teil und durfte sich am Freitag über eine Urkunde freuen. Ihre Radler*innen waren die aktivsten von allen. Pro Teammitglied erradelten sie 298 km und somit vermied jedes Teammitglied 550 kg CO2. Deshalb verliehen das Klima-Bündnis und die Stadt Syke der Gruppe „FWG und Freunde“ eine Auszeichnung in Bronze als besondere Anerkennung. Diese Auszeichnung soll uns ein Ansporn sein, im nächsten Jahr wieder teilzunehmen und das diesjährige Ergebnis wenn möglich noch zu toppen.

Im Anschluss an die Ehrungen referierte Lena Steinbrecher, Verkehrssicherheitsberaterin der Polizeiinspektion Diepholz zum Thema  „Sicherheit auf dem Rad“ und beantwortete geduldig alle Fragen der Anwesenden.

Herbstmarkt 2019 in Syke – Die FWG war dabei.

Das Wetter meinte es gut mit Syke. Die zahlreichen Besucher ließen sich gut gelaunt durch die Hauptstraße treiben, hielten hier ein Schwätzchen mit Bekannten und begutachteten dort die Auslagen in den vielen Ständen.
Auch der Stand der FWG erfreute sich großer Beliebtheit, hatten die Standbetreuer Andreas Evers, Gabriele Beständig, Marlene Früchtenicht, Anja Maas und Peer Schmidt doch, ganz der Jahreszeit entsprechend, leckere Äpfel zu verteilen. Ganz nebenbei ergaben sich dabei gute und konstruktive, manchmal auch hitzige Gespräche mit Syker Bürgern und das war ja auch der Grund, warum sich die FWG mit einem Stand am Herbstmarkt beteiligte: Hören, wo der Schuh drückt.

Vieles hatten die Syker Bürger auf dem Herzen: Der wiederholte Abriss alter, straßenprägender Gebäude in der Hauptstraße – die Abholzung alter Bäume, die neuen Mehrfamilienhäusern Platz machen müssen – die Errichtung mehrstöckiger Wohnhäuser in der Innenstadt, deren Wohnungen sich einfache Bürger nicht mehr leisten können – das Fehlen bezahlbaren Wohnraumes – das schleichende Verschwinden von wichtiger Infrastruktur aus den Dörfern, wie Bankfilialen oder Einkaufsmöglichkeiten. Wie seufzte eine Standbesuchern aus tiefstem Herzen: “Man traut sich ja meistens schon gar nicht mehr, offen seine Meinung zu sagen.“

Diese Gespräche zeigen, wie wichtig es ist, dass Politik den Bürgern eine Möglichkeit bietet, sich Sorgen von der Seele zu reden, loswerden zu können, was Angst macht, auch wenn die Politik kurzfristig daran nichts ändern kann. Aber sagen dürfen, muss man es können.

Niedersächsischer Städtetag zum Durchbruch bei der Grundsteuerreform

„Mit großer Erleichterung nehmen wir heute zur Kenntnis, dass 48 Stunden vor der Abstimmung im Bundestag ein politischer Durchbruch zu Gunsten der Grundsteuerreform gelungen ist.“ sagte heute der Präsident des Niedersächsischen Städtetags Oberbürgermeister Ulrich Mädge.

Presseinfo

Die Freie Wählergemeinschaft Syke stellt für den Haushalt 2020 den folgenden Antrag:

  1. die neun Ortsfeuerwehren werden mit Defibrillatoren ausgestattet. Pro Ortsfeuerwehr wird ein Defibrillator angeschafft. Der Defibrillator ist auf einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr mitzuführen.

  2. hierfür werden entsprechende finanzielle Mittel in der Haushalt 2020 eingestellt.

Antrag

Pressestimmen

Fahrradtour „FWG vor Ort“ in Heiligenfelde

Bei bestem Wetter radelten am gestrigen Freitagnachmittag 11 FWGler*innen und drei Gäste vom Rathaus Syke über Clues zum DGH nach Heiligenfelde. Wir wollten die Projekte vor Ort in Augenschein nehmen, die die FWG in ihrer Ratsarbeit mit unterstützt hat und auch jene, die unsere Unterstützung noch benötigen werden. Organisiert hatten die Tour das Heiligenfelder FWG-Ortsratsmitglied Horst Hickmann und FWG-Ratsfrau Marlene Früchtenicht.

Schon die repräsentative Auffahrt zum DGH löste bei allen Mitradlern Genugtuung aus, denn alle hatten noch den schlaglochübersäten Vorplatz in Erinnerung, der einst manchem Gast beim Aussteigen aus dem Auto nasse Füße beschert hatte. Bei Kaffee und Kuchen erläuterte uns F. Wohlers als Bauleiter den mühsamen Weg vom Schotterplatz zum wohlgestalteten Parkplatz. Private Spenden, Fördergelder und von der FWG mitgetragene Gelder aus dem Stadtsäckel ermöglichten diese Maßnahme, die mit unendlich viel ehrenamtlichem Einsatz umgesetzt werden konnte. Heiligenfelde kann stolz sein auf diesen Ort der Vereine und der Gemeinschaft.

Unser nächstes Ziel war die Freiwillige Feuerwehr Heiligenfelde. Vor Ort erwartete uns Manuel Schulenberg. Später vergrößerte sich unsere Radlergruppe um eine weitere Person, den Heiligenfelder Ortsbürgermeister Wilken Hartje. Immerhin 50 aktive Feuerwehrleute haben hier ihren Standort, dazu kommen noch eine aktive Jugendfeuerwehr und die Kinderfeuerwehr, die gemeinsam mit Henstedt betrieben wird. M. Schulenberg führte uns durch das Gebäude bis hinauf auf den Dachboden. Eindrücklich wurde die beengte Situation im Mannschaftsraum sichtbar. Nicht jeder Feuerwehrangehörige hat zurzeit seinen eigenen Spind. Die Feuerwehr Gessel-Ristedt hat bereits zugesagt, ihre Spinde aus den alten Feuerwehrhäusern zur Verfügung zu stellen. Damit ist dann zwar die Unterbringung der persönlichen Dienstkleidung gesichert, sie geht aber zu Lasten des Raumbedarfes fürs Umziehen. Dafür bleibt dann nur noch ein schmaler, 70cm breiter Gang. Der Raum für die Jugendfeuerwehr ist bereits der Platznot zum Opfer gefallen. Die Kinderfeuerwehr muss ihre persönliche Übungsbekleidung mit nach Hause nehmen. Einen Teil der oberen Etage nimmt ein in seiner Beengtheit gemütlich wirkender, 70er Jahre Charme versprühender Mannschaftsraum ein mit einer winzigen Küchenzeile. Daran schließt sich ein Materiallager an. Der hintere Teil der oberen Etage ist nicht ausgebaut und erlaubt dem Betrachter einen Blick unter die Dachplatten, die ganz offensichtlich ihre besten Jahre lange hinter sich haben und hier und da undichte Stellen aufweisen. Auch die Feuerwehrfahrzeuge entsprechen nicht mehr den Erfordernissen der Zeit, sind aber noch durchaus einsatzfähig. Moderne Feuerwehrfahrzeuge sind aber länger und breiter und würden nicht mehr in das Feuerwehrgebäude hineinpassen.

Wir verlassen die Feuerwehr mit der tiefen Einsicht in die Notwendigkeit eines Feuerwehrneubaues zum nächstmöglichen Zeitpunkt und sind froh darüber, uns vor Ort selber einen Eindruck von der aktuellen Situation verschafft zu haben.

Vor der Astrid-Lindgren-Schule in Heiligenfelde wartete bereits Schulleiter Wolfgang Schmidt auf uns. In 2018 wurden in der Schule die Schülertoiletten saniert und neue Tische und Stühle für die Klassenräume angeschafft. Jetzt wollte uns Herr Schmidt die aktuellen Anbaupläne für die Schule vorstellen. Geplant ist ein modernes funktionales und trotzdem repräsentativ wirkendes Schulgebäude, das die räumliche Situation in der zweizügigen Grundschule enorm entzerren und verbessern wird. Wir sind genauso begeistert von den Plänen wie der Schulleiter selbst, auch wenn dieser großzügige Anbau wiederum ein Millionenprojekt sein wird.

Zum Abschluss unserer interessanten Tour hatte H. Hickmann eine Betriebsführung durch den Betrieb von New Tec organisiert. Sozusagen als Bonbon, denn die Politik hat direkt keinen Einfluss auf die Tätigkeiten von New Tec. Der Geschäftsführer H. Hüsker selbst nahm sich die Zeit, uns seinen Betrieb zu zeigen und uns den Zweck der Neubauten zu erläutern.

Ganz unter dem Eindruck des Erlebten radelte die Gruppe nach Syke zurück und war sich einig, dass die Fahrradtour „FWG vor Ort“ im nächsten Jahr unbedingt eine Neuauflage erfahren soll.

Frau.Macht.Demokratie – Die FWG macht mit.

„Nachwuchs für die Ratsarbeit gewinnen“ war das häufigste Argument der Mentor*innen, „die eigene Gemeinde mitgestalten wollen“ das häufigste Argument der Mentees auf der ersten von insgesamt drei Rahmenveranstaltungen im Mentoring-Programm der Landesregierung. Über das Mentoring-Programm „Frau.Macht.Demokratie“ haben wir schon vor einiger Zeit berichtet. Jeweils eine Ratsfrau bzw. ein Ratsherr als Mentor*in begleitet eine interessierte Frau, die Mentee auf ihrem Weg in die Politik. In der FWG engagieren sich Gabriele Beständig und Marlene Früchtenicht als Mentoren, die mit ihren Mentees Christine Frontzek und Anja Maaß jeweils ein Tandem bilden.

Am Mittwoch, dem 11.9.19 besuchte das Tandem Früchtenicht/Maaß die erste von insgesamt drei Rahmenveranstaltungen in Oldenburg. Das Programm lautete „Mentoring – wie geht das?“. Hinter diesem Titel verbarg sich im Wesentlichen eine Einführung in die Arbeit der Tandems. Sehr bald stellte sich heraus, dass die Teilnehmer*innen aus den verschiedensten Gegenden Nordniedersachsens kamen. Das nördlichste Tandem kam von der Nordseeinsel Juist, das südlichste aus dem Osnabrücker Land. Die anschließende Kaffeepause bot Gelegenheiten, andere Teilnehmer*innen kennen zu lernen und so stellte sich heraus, dass neben dem Syker Tandem auch noch eines aus Twistringen teilnahm.

Nach der Kaffeepause gab es ein Impulsreferat und anschließend erfolgte das Kernstück der Veranstaltung, nämlich die Aufteilung in verschiedene Arbeitsgruppen nach Mentor*innen und Mentees getrennt. Erforscht werden sollten in den Gruppen die Erwartungen bzw. die Befürchtungen der Teilnehmenden am Mentoring-Programm anhand eines Fragebogens. Diese Vorgehensweise zwang alle Beteiligten, sich mit den Erwartungen an die Zusammenarbeit des eigenen Tandems auseinanderzusetzen. Dabei ergaben sich  wesentliche Erkenntnisse sowohl für die Mentor*innen als für die Mentees:

  • Die Mentor*innen sollen „Türöffner“ für die Mentees sein.

  • Die Mentees sollen ein realistisches Bild von der Arbeit in einem politischen Gremium erhalten.

  • Die Mentees dürfen an allen öffentlichen Ausschuss- und Ratssitzungen teilnehmen.

  • Die Mentees dürfen nach Absprache an Fraktionssitzungen teilnehmen.

  • Den Mentees sollte ein Rederecht in den Fraktionssitzungen eingeräumt werden.

  • Die Mentees dürfen nach Absprache interfraktionell arbeiten.

  • Die Mentees müssen sich am Ende des Mentoring-Programmes nicht für die Mitarbeit in der Partei ihrer Mentorin/ihres Mentors entscheiden.

  • Die Mentees können sich am Ende des Mentoring-Programms auch gegen eine aktive Mitarbeit in politischen Gremien entscheiden.

Also: Packen wir es an!

Frau. Macht. Demokratie. Das neue Mentoringprogramm der Landesregierung.

Die FWG-Ratsfrauen machen mit.

Gabriele Beständig und Marlene Früchtenicht sind die beiden FWG-Frauen im Syker Stadtrat. Sie haben sich als Mentorinnen für junge Frauen angeboten, die Interesse an Politik haben. Gemeinsam mit ihren beiden Mentees Anja Maas und Christine Frontzek nehmen sie teil am oben genannten Mentoringprogramm. Im Rahmen dieses Programmes unterstützen die Mentorinnen ihre Mentees beim Einstieg in die Politik. So dürfen die Mentees z.B. das Alltagsgeschehen in der Fraktion, den Ausschüssen und im Stadtrat kennen lernen und bekommen Zugang zu wichtigen Netzwerken.

Gestern fand die Eröffnungsfeier mit großem Bahnhof in Hannover statt. Gabriele Beständig begleitete die beiden Mentees. Dieser Veranstaltung folgen ab September eine ganze Reihe weiterer Veranstaltungen, in denen Mentorinnen und Mentees miteinander zu Themen arbeiten werden. Wir werden zu gegebener Zeit weiter darüber berichten.

Einweihung des Feuerwehrhauses FFw Gessel-Ristedt am 23.8.2019 – Die FWG war dabei.

Am 16.8.2019 fusionierten die beiden Freiwilligen Feuerwehren Gessel und Ristedt in einer Feierstunde im Syker Rathaus offiziell zur Freiwilligen Feuerwehr Gessel-Ristedt. Auch der frisch gewählte neue Brandmeister, Tim Lehrfeld, erhielt seine Ernennungsurkunde aus der Hand der Bürgermeisterin Frau Laue.
Gestern war es dann soweit: Die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses und die Übergabe des neuen TLF 3000 fand in einem großen Rahmen vor Ort mit vielen Gästen in Feierlaune statt. Tim Lehrfeld, der neue Brandmeister der fusionierten Wehr, begrüßte die Gäste und die vielen anwesenden Feuerwehrleute. Danach folgten zahlreiche Grußworte von den Stadt- und Kreisbrandmeistern, den beiden ehemaligen Brandmeistern der nun fusionierten Wehren, der Bürgermeisterin Frau Laue sowie der Ortsbürgermeister Gessel und Ristedt, in denen der Werdegang der Fusion nachgezeichnet wurde. Den Abschluss dieses offiziellen Teils bildete die symbolische Schlüsselübergabe des neuen TLF mittels eines überdimensionalen Holzschlüssels. Mit einem gemeinsamen Abendessen folgte der gemütliche Teil und anschließend die Besichtigung der Räumlichkeiten im neuen Feuerwehrhaus.
Am 14.9.2019 wird noch ein Tag der offenen Tür folgen, an dem das neue Gebäude und das neue TLF der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Danach kehrt die Freiwillige Feuerwehr Gessel-Ristedt endgültig wieder zurück zum Alltag.

Halbzeitbilanz der Freien Wählergemeinschaft Syke

Die Freie Wählergemeinschaft Syke hält Wort. Im Sinne einer Halbzeitbilanz wollen wir in den kommenden Monaten nach und nach zu einzelnen Punkten unseres Wahlprogramms Stellung beziehen und zeigen, was seit 2016 mit Hilfe der FWG für Syke erreicht werden konnte.

Wir wünschen allen, die Interesse an dieser Bilanz haben, viel Freude an unseren Videoclips.

Zum Video: FFW Gessel/Ristedt

Wahlprogramm als pdf

Interessante Details zu dem geländegängigen Löschspezialisten der Feuerwehr Gessel/Ristedt

Alle Leser, die an den technischen Details interessiert sind, sollten den nachfolgenden Link anklicken:

Magirus Deutz

FWG bei der Eröffnung des Syker Reisegartens am Hohen Berg

Gemeinsam mit der Bürgermeisterin Suse Laue und Erstem Stadtrat Thomas Kuchem starteten zehn Fahrradfahrer, darunter auch FWG-Mitglieder, am Sonntag, dem 21.7.2019, um 13.00 Uhr am Syker Rathaus zum Hohen Berg in Ristedt. Das Wetter stimmte und die Stimmung war prächtig. Schon von weitem grüßten uns die bunten Drachen der Syker Drachenfreunde. Wir stellten unsere Fahrräder an den neuen lindgrünen Ypsilonbügeln ab und sahen uns um. Die Luft war klar und wir bewunderten die grandiose Aussicht. Der Platz war frisch gemäht. Was war denn jetzt neu hier? Immerhin hatte auch die FWG im Rat für die Herrichtung des Reisegartens viel Geld bewilligt! Aussichtsturm, Spielplatz mit Seilbahn, Piratenschiff, Karussell, Schutzhütte und Grillplatz gibt es hier schon länger. Aber da war es ja schon: eine Luftpumpenstation für schlappe Fahrradreifen, besagte Ypsilon-Fahrradbügel, mehrere Bänke und Tische, Liegebänke zum Ausruhen für müde Wanderer u.a. Eingehend studierten wir die neue Infotafel, die auf die anderen Reisegärten der Region in Bassum, Twistringen, Stuhr und Weyhe hinweist. Alle Reisegärten wurden durch die W.I.N.-Region gefördert und sind attraktive Ziele für Fahrradtouren.

Um 14.00 Uhr eröffnete die Bürgermeisterin den Syker Reisegarten vor den inzwischen schon zahlreich eingetroffenen Besuchern. Danach war das üppige Kuchenbüfett eröffnet und auch der gut ausgestattete Getränkestand war stark frequentiert. Organisiert hatten das alles die rührigen Ristedter Vereine.

Die Kinder waren gut beschäftigt, die jungen Erwachsenen versuchten sich mehr oder weniger erfolgreich am für diesen Tag provisorisch zur Kletterwand umfunktionierten Aussichtsturm, und alle anderen saßen, vergnügt plaudernd, an den im Schatten aufgestellten Klapptischen. Der Hohe Berg bewies einmal mehr, dass er ein attraktives Ziel für alle Altersgruppen ist.

Volksradfahren in Barrien 2019. Die FWG war dabei.

Ausgerechnet auf den Pfingstsonntag fiel das traditionelle Barrier Volksradfahren in diesem Jahr. Wer würde denn überhaupt Zeit haben, unsere Gruppe „FWG und Freunde“ zu verstärken, zumal der Wetterbericht bestes Pfingstwetter vorhergesagt hatte?
Wir machten uns im Vorfeld Sorgen. Und tatsächlich war die Gruppe „FWG und Freunde“ am Meldeschluss nicht über sechs Teilnehmer*innen hinausgekommen. Ein kümmerliches Häufchen würde sich am 9. Juni an der GS Barrien treffen, das war schon einmal klar. Schade. Dabei hatten wir doch einen Ruf zu verteidigen als die drittstärkste Gruppe beim Volksradfahren im Vorjahr.
Um 9.30 Uhr wollten wir uns treffen, so war es ausgemacht. Und, oh Wunder, es gesellten sich spontan noch fünf weitere FWG-Freunde zu uns. Das gute Wetter hatte sie doch noch zum Volksradfahren gelockt, so dass wir schließlich mit 11 Personen starten konnten. Das war doch gar nicht sooo schlecht für einen Pfingstsonntag.
Professionell wie immer, lief die Anmeldeprozedur ab, ohne jedes Chaos. Alles war bestens organisiert und vorbereitet. Wir studierten die Streckenkarte und los ging es, zunächst rund um den Mühlenteich, den Schwarzen Berg hinauf, Richtung Syke. Bis dort hatten wir bereits ¼ unserer Gruppe verloren. Waren wir etwa zu schnell unterwegs?
Über Hillersen führte der Streckenplan uns über Schnepke weiter nach Falldorf. Die ersten Streckenposten hatten wir bereits passiert und unsere Stempel abgeholt. In Falldorf war eine offizielle Pause eingeplant, ganz zum Anlass passend auf dem Hof von Fahrrad Haake. Wir staunten über die Menge der Fahrradfahrer, die dort bereits Eis schleckte, sich ein Getränk besorgte oder den Haake-Service in Anspruch nahmen. Die Organisatoren des Volksradfahrens hatten an alles gedacht und die Teilnahme war offensichtlich sehr gut.
Danach ging es weiter über Alt-Gödestorf und über den Berg zum Drei-Dörfer-Haus. Am Rand der Strecke, an einer Böschung mitten in der Feldmark, lehnte ein silbernes Herrenfahrrad. Ein Pullover klemmte auf dem Gepäckträger und der Helm hing ordentlich am Lenker. Nur vom Besitzer war weit und breit keine Spur. Andreas erinnerte sich, dieses Rad dort schon am späten Vorabend liegen gesehen zu haben. Was war passiert? Ach ja, es war ja Pfingsten, und der Maibaum grüßte zu uns herab. Das musste der Grund sein: Vermutlich hatte der Fahrradbesitzer den Maibaum etwas zu gründlich „begossen“ und vorsichtshalber sein Fahrrad an der Böschung abgelegt. Er würde es sicher später holen, vorausgesetzt er wusste noch, wo er sein Rad abgelegt hatte.
Wir beschlossen, eine Extrapause bei Andreas einzulegen. Die 200 m Umweg würden wohl nicht auffallen.
Nach einem kurzen Umtrunk ging es weiter über Osterholz, durch den Okeler Bruch zum Golfplatz und weiter nach Barrien zur Sporthalle, dem Ausgangspunkt unserer Tour.
Immerhin erreichten noch 2/3 unserer Gruppe „FWG und Freunde“ das Ziel. Es war Pfingsten und familiäre Verpflichtungen konnten schließlich nicht komplett ignoriert werden. So passierte es, dass auch die Verfasserin dieser Zeilen knapp vor dem Ziel Richtung Familie abbog.
Fazit:
– Die Organisation des Volksradfahrens 2019 war wie immer tadellos.
– Weit mehr Fahrradfahrer*innen als von den Organisatoren angenommen, nahmen teil.
– Das Wetter war ideal zum Fahrradfahren und die Stimmung entsprechend gut.

Auch wenn die Gruppe „FWG und Freunde“ ihren Platz als drittstärkste Teilnehmergruppe nicht halten konnte: Was soll´s. Dabeisein ist alles. In 2020 ist wieder alles offen, und dann fällt das Barrier Volksradfahren nicht mit Pfingsten zusammen.

Fraktionssitzung im neuen Feuerwehrgebäude

Am 4.6. haben wir unsere Fraktionssitzung im neuen Feuerwehrgebäude der Feuerwehr Gessel-Ristedt in Ristedt abgehalten. Bevor wir in der Fahrzeughalle Platz genommen und die Tagesordnung abgearbeitet haben, bekamen wir eine kompetente Führung durch das Gebäude durch die beiden Brandmeister Peter Lehrfeld und Manfred Poggenburg, ebenfalls FWG- Mitstreiter. Das Gebäude ist zwar noch nicht komplett fertig, aber beeindruckend groß. Bis zu fünf Feuerwehrfahrzeuge können in der Fahrzeughalle untergebracht werden. Eines dieser Fahrzeuge, ein nieselnagelneues Tanklöschfahrzeug (TFL 3000) war extra für die FWG-Fraktion vor das Gebäude gefahren worden. Mit Freude stellten beide Brandmeister die verschiedenen Funktionen des Fahrzeuges vor, das immerhin stolze 235.000,- € gekostet hat. Noch kann das Fahrzeug nicht in der Halle untergebracht werden. Es ist noch viel zu tun bis zur Einweihung am 23.8.2019, aber beide Brandmeister waren zuversichtlich, den Termin einhalten zu können. Für alle Interessierten Bürger wird es am 14.9.2019 einen Tag der offenen Tür geben.

Thema Wolf: Interessensausgleich zwischen Artenschutz und Weidetierhaltern

vor knapp 3 Jahren hatte die FWG-Kreistagsfraktion beantragt, dass der Landkreis Diepholz sich in vielfältiger Weise und auf unterschiedlichen Ebenen der Politik dafür einsetzen solle, dass geeignete Maßnahmen für eine Begrenzung der Wolfspopulation ergriffen werden (s.a. FWG-DH)

Das hat jetzt zu der Verabschiedung eines Gesetzentwurfes durch die Bundesregierung geführt (siehe auch Pressemitteilung Bundesumweltministerium).

Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen e.V. – Mitgliederversammlung im Rathaus in Bremen, am 6.Mai 2019

Als  Vertreter der Stadt Syke haben Thomas Kuchem, Jannis Petermann und Gabriele Beständig an der Mitgliederversammlung teilgenommen. Karoline Linnert,  Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, Stellvertreterin des Präsidenten des Senats und Bürgermeisterin von Bremen berichtete zum Stand der Grundsteuerreform.

Das Bundesverfassungsgericht hatte entschieden, dass die Bemessung der Grundsteuer für Immobilien verfassungswidrig  ist.

Für die bis Ende 2019 abzuschließende Reform der Grundsteuer liegen jetzt erste Eckpunkte vor, die erneut auf ein eher komplexes Bewertungsverfahren hindeuten.

Ohne Reform bis zur gesetzten Frist droht ein Wegfall der wichtigen Einnahmequelle. Bis zum 31.12.2019 muss mindestens ein Plan zur Wertermittlung stehen.

Der Jahresabschluss 2018 wurde vorgestellt und der Vorstand entlastet.

Weiter wurde der Beschluss über das Handlungsfeld „Mobilität“: Fortführung der Bearbeitung “Radverkehr“ auf der regionalen Ebene gefasst.

WAM „wertabhängigen Modell“  gegen WUM wertunabhängiges Modell“

Es geht um zwei Modelle, die miteinander in Einklang gebracht werden sollen: Eines orientiert sich auch am Wert der Grundstücke und Gebäude; das andere Modell allein an der Fläche.

Das modifizierte WAM-Modell berücksichtigt auch die lokalen Wertunterschiede. Zudem soll das Gebäudealter Berücksichtigung finden.

Für das Kompromissmodell müssen neben den Grundstücksflächen auch die Gebäudeflächen erhoben werden. Schwierig ist es bei Objekten mit betrieblichen Nutzungen oder reinen Geschäftsgrundstücken. Hier ist ein vereinfachtes Sachwertverfahren geplant.

Ein großer Vorteil des Kompromissmodells ist, dass eine aufwändige Grundgesetzänderung vermieden werden kann.

Wenn alle Stricke reißen und die Reform scheitert, fällt die Grundsteuer an die Länder – die Einheitlichkeit der Rechtsordnung und der Wirtschaftsbedingungen würde aufgegeben.

Vorbild: Die digitale Gesellschaft in Estland

Die Kreistagsfraktion der Freien Wählergemeinschaft hatte am 8. Mai im Gleis 1 zu einem Vortrag zu dem Thema “Wie digital ist Deutschland?” eingeladen.

Der Vortragende, Honorarkonsul Dr. Til Assmann hat leidenschaftlich und kompetent die Grundzüge der digitalen Verwaltung in Estland erläutert. Die zahlreichen Zuhörer konnten erfahren, wie eine schlanke bürgernahe Online-Verwaltung vielleicht auch in Deutschland aussehen könnte. Die Einfachheit des gewählten Ansatzes und der hohe Nutzen für die Bürger war sehr beeindruckend. Man fragt sich, warum es in Deutschland so schwierig ist, eine derartige Reform der Verwaltung durchzuführen und hierbei die Interessen und Bedürfnisse der Bürger und Bürgerinnen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht das “wir haben es schon immer so gemacht”.

Mögen die Denkanstöße reichlich Früchte tragen.

Die Präsentation kann über das Kontaktformular angefordert werden und wird Ihnen dann via email zugesandt.

Digitalisierung in Estland ist eine Lust und keine Last!

Die FWG LK DH lädt ein zu einem Vortragsabend am Mittwoch, dem 8. Mai 2019,
20.00 Uhr in Syke im Gleis 1, also im Bahnhof Syke.
Als Experte für das Thema  „Digitalisierung in Estland – Ein Vorbild für Deutschland?“
wird Dr. Til Assmann, Bremer Unternehmer und Honorarkonsul der Republik Estland,
versuchen, den Gästen informativ und humorvoll die Augen zu öffnen.
Herzliche Einladung.

Der Ortsbürgermeister Andreas Schmidt besuchte zusammen mit der Bürgermeisterin Frau Suse Laue und dem Ortsratsmitglied Georgio Lindhoff Flüchtlinge in ihrer Schnepker Unterkunft.

Das Treffen diente dem gegenseitigen Kennenlernen und der Information über evtl. bestehende Probleme. Es herrschte eine sehr nette und harmonische Atmosphäre.

Andreas Schmidt verteilte zum Abschluß des Treffens Schokoladenosterhasen.

Die Flüchtlinge wurden herzlich zur Teilnahme an dem am Samstag stattfindenden Osterfeuer in Gödestorf eingeladen.

Mentoring-Programm Frau. Vortrag durch die Gleichstellungsbeauftragte Frau Stern

Damit sich zukünftig mehr Frauen in politischen Gremien engagieren, startet das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung jetzt das Mentoring-Programm „Frau. Macht. Demokratie“.  Das Programm bietet Frauen ein Jahr lang die Möglichkeit sich durch gemeinsames Lernen mit politisch erfahrenen Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern, so genannten Mentorinnen und Mentoren, in kommunalpolitische Themen hineinzudenken, Handlungskompetenzen zu erlangen und Zugang zu Netzwerken zu erhalten.

Die FWG unterstützt das Programm für mehr Frauen in der Kommunalpolitik.

Herzlich willkommen.

Die FWG meint, 100 Jahre Frauenwahlrecht sind ein guter Anlass, das Thema Parität in den Parlamenten intensiv anzugehen.

Am Abend des 25.03.2019 war es wieder so weit. Mehr als 30 Personen kamen zum traditionellen FWG-Treffen in das Hotel “Steimker Hof“.
Neben geistiger Nahrung im Sinne mehrerer Vorträge (Bauplanungsverfahren, soziale Medien, Halbzeitbilanz), kam auch die kulinarische Seite in Form von Currywurst und Kartoffelsalat nicht zu kurz. Es kam zu anregenden Diskussionen zu den einzelnen Themenbereichen.
Als besondere Gäste durften wir die Herren Hermann Schröder und Ulrich Helms vom Kreistag begrüßen.
Es war ein rundum schöner Abend.

Große Anerkennung für die Tafel Syke

Eine Abordnung der FWG aus Stadtrat und Kreistag besuchte am 4.3.2019 die Tafel Syke.
Die Herren Ralf Grey (Tafelsprecher) und Claus-Dieter Wehmeier gaben ausführliche Informationen zu der praktischen Arbeit und zu den Zukunftsplanungen.
Die Tafel Syke ist eine Einrichtung der Diakonie mit Ausgabestellen in Syke, Weyhe und Bruchhausen-Vilsen. Die Arbeit in den Ausgabestellen, sie bestehen seit 2005/2006, wird fast ausschließlich von über 130 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen geleistet.
Für das Kundenklientel sind drei Transporter an 7 Tagen in der Woche im Nordkreis unterwegs.
Im Jahre 2018 betreute die Tafel Syke rund 1.400 Personen (900 Erwachsene und 500 Kinder).
Die FWGler waren beeindruckt und dankbar von dem ehrenamtlichen Engagement und den Leistungen der Tafelhelfer*innen.

FWGler besuchen den GC Syke

Dreißig FWGler unternahmen am Freitag, den 15.02.2019 einen Ausflug zum Golfplatz in Okel. Werner Früchtenicht (als Chefgreenkeeper) führte die Anwesenden in die Entwicklungsgeschichte des Golfplatzes von seiner Entstehung in den 1980-Jahren und seiner kontinuierlichen Weiterentwicklung bis in die Gegenwart ein.
Es war interessant zu hören, wieviel Know-how und ständige Pflegearbeit in solch einem Golfplatz stecken. In diesem Jahr begeht der Golfclub sein 30-jähriges Bestehen.

Neue Geschäftsführerin der FWG–Stadtratsfraktion

Da Christian Flor als Nachrücker Mitglied des Stadtrates geworden ist, war eine Nachfolge für seine Funktion als „Geschäftsführer der FWG-Fraktion“ erforderlich. Die Fraktion freut sich, dass Marina Littau ab 1.1.2019 die Geschäftsführung übernommen hat. Marina ist 30 J., verheiratet und arbeitet als Industriekauffrau im technischen Vertrieb.

Wir wünschen ihr viel Erfolg und Freude.

 

Baumaßnahmen: Grundschule Barrien und/oder Grundschule Heiligenfelde ?

Für die notwendige Erweiterung / Ertüchtigung der Astrid-Lindgren-Grundschule in Heiligenfelde sowie für die Erweiterung der Grundschule An der Wassermühle in Barrien sind umfangreiche Baumaßnahmen objektiv notwendig. Welche Baumaßnahmen das im Einzelnen sind, ist in der Beschlussvorlage 2018/151 (siehe Ratsinformationssystem) aufgeführt. Für Heiligenfelde ist nach Kostenschätzungen von einem Betrag von ca. 4,6 Mio. Euro und für Barrien von einem Betrag von ca. 3,6 Mio. Euro auszugehen.

Der Rat stand vor der Entscheidung: Können beide Maßnahmen zeitgleich in Angriff genommen werden oder welche Maßnahme wird zuerst durchgeführt?

Hinweis: In beiden Schulen ist aufgrund der Geburtenzahlen von der jeweiligen Beibehaltung der bestehenden Zügigkeit auszugehen. Das bedeutet für Heiligenfelde Zweizügigkeit und für Barrien Vierzügigkeit.

Die Bürgermeisterin hat mitgeteilt, dass in Anbetracht der haushalterischen und der personellen Situation ein zeitlich versetzter und kein gleichzeitiger Umbau empfohlen wird. Im Klartext: Die Verwaltung kann nicht zwei Bauvorhaben dieser Größenordnung gleichzeitig begleiten.

Also wer zuerst?

Nach einem Ratsbeschluss vom 20.6.2014 sollte nach der GS Syke die GS Barrien zu einer offenen Ganztagsschule umgebaut werden. Der Umbau in Heiligenfelde sollte nach der GS Barrien erfolgen.

Die FWG-Fraktion hat sich sehr intensiv mit der Thematik befasst und sich mit Blick auf den baulichen Zustand und das trotz der Nutzung von Mobilbauten unzureichende Raumangebot der GS Heiligenfelde dafür entschieden, diese Maßnahme vorrangig umzusetzen. Das heißt:

Mit der Umsetzung der Maßnahme in Heiligenfelde wird 2019 begonnen und Barrien folgt ab 2020.

Natürlich gab es wegen der örtlichen Betroffenheiten in der Fraktion und in den Ortsräten zunächst kein einheitliches Meinungsbild. Aber letztlich hat sich die Fraktion einstimmig so positioniert.

Der Rat der Stadt Syke hat in seiner Sitzung am 13.12.2018 die Investitionen in der Reihenfolge zuerst Heiligenfelde ab 2019 und dann Barrien ab 2020 einstimmig bei drei Enthaltungen beschlossen.

Was sagen unsere örtlichen Vertreter/In im Ortsrat zum Thema?

Dazu Anja Maaß aus Barrien: „Ich habe volles Verständnis, dass die Verwaltung nicht beide Grundschulen gleichzeitig sanieren kann, aber im Hinblick auf die gewollte offene Ganztagsgrundschule in Barrien ist es sehr schwer zu verstehen, dass diese Umsetzung nun weiter nach hinten geschoben werden muss und somit für das Provisorium der Hortunterbringung in Mobilbauten weitere 2 bis 3 Jahre in Kauf genommen werden und spätestens in 2 Jahren die Schule ein Problem mit den zur Verfügung stehenden Klassenräumen haben wird. Abwarten muss man auch, ob das Konzept zur Ganztagsschule aus dem Jahr 2016 bis dahin erneut umgeschrieben werden muss. Zumal am Anfang dieses Jahres in Absprache mit den Schulleitungen etwas anderes besprochen wurde.“

Dazu Horst Hickmann aus Heiligenfelde: Wenn ich heute die Grundschule in Heiligenfelde betrete und feststelle, dass mir viele bauliche Bestandteile aus meiner Grundschulzeit (ich bin 58 Jahre alt) noch sehr bekannt vorkommen, halte ich es für gerechtfertigt, in Heiligenfelde mit der Schulmodernisierung zu beginnen. Mit viel Improvisation, notwendigen Reparaturen und guter Pflege ist es bis heute gelungen, einen gut funktionierenden Schulbetrieb, der baulich an seine Grenzen gekommen ist, aufrecht zu erhalten.“

Was ist los auf den Schlachthöfen im Landkreis Diepholz ?

Die wenig erfreulichen Berichte in Presse, Funk und Fernsehen werfen die Frage auf, wie ist die Situation im Landkreis Diepholz? Der leitende Veterinär des Landkreises, Dr. Graf, hat in einer Sitzung des Landkreis – Ausschusses für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit am 22.11.2018 dazu wie folgt berichtet:

Sehr erfreulich ist: Begünstigt durch die Struktur der Schlachtbetriebe gibt es im Landkreis Diepholz keinerlei Hinweise auf ein Fehlverhalten in den Schlachtbetrieben.

Es gibt im Landkreis nur 7 Betriebe mit relativ geringen Schlachtzahlen. In 6 Betrieben wird ganzjährig nur an einem Tag in der Woche geschlachtet. In diesen 6 Betrieben werden jährlich insgesamt nur rund 300 Rinder geschlachtet. Der 7. Betrieb schlachtet nur Schweine. An zwei Schlachttagen in der Woche werden wöchentlich 500 Schweine geschlachtet.

Die Tierärzte des Landkreises nehmen für jedes Schlachttier eine „Lebenduntersuchung“ vor und für jedes Tier erfolgt nach der Schlachtung eine Fleischuntersuchung.

Zum Thema Tierschutz erfolgt nach der gesetzlichen Regelung lediglich eine stichproben-weise Kontrolle in den Schlachtbetrieben. Hier ist vom Gesetz her der Lebensmittel-unternehmer gefordert.

Die weit überwiegende Mehrheit des Schlachtviehs wird zur Schlachtung in Großbetriebe außerhalb des Landkreises verbracht.

100 Jahre Frauenwahlrecht am 12.11.2018

Dieses Jubiläum war Anlass für eine Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Diepholz unter dem Titel Mit Bestimmung. Frauen in die Parlamente. Zu der Veranstaltung im Syker Kreishaus am 2.11.2018 mit Frau Prof. Dr. Ruth Silke Laskowski von der Uni Kassel waren die Öffentlichkeit und alle Kreistagsmitglieder eingeladen.

24 Menschen waren der Einladung gefolgt.

Davon waren 7 Kreistagsabgeordnete (1 Frau, 6 Männer). 7 von 63 ist keine so tolle Quote.

Für die FWG waren Gaby Beständig und Günter Brockhoff zugegen.

Die Veranstaltung drehte sich um die Frage, warum so wenige Frauen in den Parlamenten (Bundestag, Landtage, Kreistage, Stadträte, usw.) vertreten sind. Ist die geringe Quote mit unserer Verfassung vereinbar? Wie kann ein Frauenanteil erreicht werden, der dem Anteil der Frauen an der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland = 52 % entspricht?

Die Realität:

30,9 % – Bundestag,

30,0 % – Landtage,

25,0 % – Kommunen,

23,8 % – Kreistag Landkreis Diepholz,

26,7 % – Stadtrat Syke,

   9,5% – Landrätinnen,

10,0 % – Bürgermeisterinnen,

25,0 % – FWG-Mandate im Stadtrat Syke.

Dazu sagte die ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Jutta Limbach: „Die Wirklichkeit der Politik ist nach wie vor männlich geprägt.“

Die Referentin sprach sich für eine Änderung der Wahlgesetze und für ein Parite´-Gesetz aus. Dadurch würde Chancengleichheit erreicht. In Frankreich ist man in dieser Frage schon einen entscheidenden Schritt weiter. Dort gibt es seit 2001 ein Parite´-Gesetz, das die paritätische Besetzung von Kandidatenlisten vorschreibt. Seit 2015 sind bei Departementwahlen (ähnlich unseren Kreistagen) die Bildung von Kandidaten-Duos (ein Mann und eine Frau) vorgeschrieben, die nur gemeinsam gewählt werden können. Dadurch gibt es eine paritätische Mandatsverteilung. Ein guter Weg!

Wir dürfen gespannt sein, ob in Berlin oder Hannover von den etablierten Parteien eine Initiative in dieser Frage ergriffen wird.

Die Bundeskanzlerin meint dazu jedenfalls: Es gibt noch viel zu tun.

Christian Flor: Ratsmitglied ab 1.11.2018

Nach dem Mandatsverzicht von Günter Brockhoff ist Christian Flor ab 1.11.2018 in den Stadtrat nachgerückt und hat folgende Aufgaben übernommen:

  • Vorsitzender / Mitglied des Ausschusses für Bauwesen und Umwelt

  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Netzgesellschaft Syke GmbH

  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Syke GmbH

  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya GmbH

  • Mitglied im Kuratorium des Kindergartens Talita Kumi in Barrien

  • Mitglied im Schulausschuss

Die Presseberichte dazu sind unter der Rubrik „Pressestimmen“ nachzulesen.

Günter Brockhoff: Mandatsverzicht im Stadtrat nach 17 Jahren

Nach exakt 17 Jahren Zugehörigkeit zum Kreistag und zum Stadtrat hat er diese Doppel-belastung  mit Blick auf die Gesundheit, das Alter und seine Lebensplanung durch Aufgabe des Stadtrats-Mandats reduziert.

Die Presseberichte dazu sind unter der Rubrik „Pressestimmen“ nachzulesen.

Dank und Anerkennung für die Syker Feuerwehren

Mit dem nachfolgenden Text haben Gaby Beständig und Peer Schmidt dem Stadtkommando der Syker Feuerwehren am 24.9.2018 eine Geldspende überreicht.

„Wegen der lang anhaltenden Sommerhitze ist auch die Syker Feuerwehr ständig und in erschwerten Einsätzen gewesen.

Selbstverständlich ist das nicht. Sie opfern für diese Einsätze ihre Freizeit. Sie übernehmen freiwillig Aufgaben, die auch Gefahren für Sie selbst in sich bergen und manchen schlimmen Anblick mit sich bringen. Solche Einsätze fordern jeden einzelnen sehr viel ab. Und all dies geschieht ehrenamtlich. Hinzu kommt, dass die Anforderungen an die Feuerwehrkameraden in den letzten Jahren stark gestiegen sind. Dies wiederum erfordert stetige Fortbildung, regelmäßige Übungen. All dies natürlich in Ihrer Freizeit. Dazu bereit zu sein, verdient unseren großen Dank und unsere Anerkennung.

Die FWG freut sich darüber, dass wir eine starke Kinder- und Jugendfeuerwehr in Syke haben. Die Jugend ist die Zukunft: Die Mädchen und Jungen, die heute zur Jugendfeuerwehr gehen, sind vielleicht die Einsatzleiter und Brandmeister von morgen.

Wir möchten unseren Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrauen danken und wünschen Ihnen, dass sie von jedem Einsatz gesund wieder zurückkehren.

Bitte nehmen Sie für die Arbeit in der Kinder- und Jugendfeuerwehr unseren kleinen Beitrag als Anerkennung und Wertschätzung ihrer Arbeit.“

Priorität für schwächere Verkehrsteilnehmer

Die Gruppe Grüne/Linke im Stadtrat hat einen Antrag zum Thema „Priorität für schwächere Verkehrsteilnehmer“ gestellt (siehe Beschlussvorlage 2018/093 im Ratsinformationsdienst).

Dieser Antrag fand wegen seiner Ausschließlichkeit, wegen fehlender Realitätsnähe und weil er die Zuständigkeiten nicht berücksichtigte, im Rat keine mehrheitliche Unterstützung. Der Antrag wurde bei 5 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung und 22 Nein-Stimmen abgelehnt.

Um eine eindeutige Ratspositionierung in diesem wichtigen Thema zu erreichen, hat die FWG-Fraktion nachstehenden Antrag gestellt:

Der Rat der Stadt Syke beschließt, bei Instandhaltung oder Neubau von Straßen, Wegen und Plätzen und bei Regeln für Ampelschaltungen in Syke die berechtigten Interessen der schwächeren Verkehrsteilnehmer angemessen zu berücksichtigen.

Bei Bundes-, Landes- und Kreisstraßen setzt sich die Verwaltung für die angemessene Berücksichtigung der berechtigten Interessen der schwächeren Verkehrsteilnehmer bei den zuständigen Stellen ein.

Der FWG-Antrag wurde in der Ratssitzung am 27.9.2018 mit 14 Ja-Stimmen, 3 Enthaltungen und 10 Nein-Stimmen positiv beschlossen.

„Ein wichtiges Signal für die schwächeren Verkehrsteilnehmer!“

FWG zu Gast bei der Freiwilligen Feuerwehr Gessel-Ristedt

Einen tiefen Einblick in die Arbeit der Feuerwehr bekamen die FWG-Mitglieder, die sich an der diesjährigen Fahrradtour „FWG vor Ort“ am Samstag, dem 15.9.18 beteiligten. Ziel der Fahrradtouren ist es, den Fortschritt der Arbeiten an Projekten der Stadt Syke in den Ortschaften in Augenschein zu nehmen und mit den Beteiligten in den Ortschaften zu sprechen. In diesem Jahr war der Neubau des Feuerwehrhauses Ristedt/Gessel  das Ziel.
Unter der Führung der beiden Ortsbrandmeister Peter Lehrfeld, Gessel und Manfred Poggenburg, Ristedt, besichtigten die Beteiligten zunächst das alte Feuerwehrhaus in Gessel. Anschließend ging es über den Hohen Berg zum alten Feuerwehrhaus in Ristedt. Dort wurde bei Kaffee und Keksen ausgiebig über die Arbeit in den Freiwilligen Feuerwehren vor Ort gesprochen, über die Vielfalt der Aufgaben, die notwendige Ausrüstung der Wehren, die Ausbildung der Aktiven und natürlich über die Gründe für die Zusammenlegung der Freiwilligen Feuerwehren Ristedt und Gessel. Besonders stellten die Brandmeister die gute freundschaftliche Zusammenarbeit der Aktiven beider Wehren in allen Altersgruppen heraus. Auf jeden Fall wurde klar, wie viel Herzblut und Zeit die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in ihre Arbeit investieren, die dazu noch ehrenamtlich geleistet wird.
Anschließend radelten die Tourteilnehmer nach einem Stopp beim „Krummen Schneider“ zum Rohbau des neuen Feuerwehrhauses. Ein stattlicher Bau lag vor den Augen der Anwesenden, dessen Ausmaße sicher noch imposanter werden, wenn erst die Fahrzeughalle fertig ist. Mit Freude erklärten die beiden Ortsbrandmeister die zukünftige Funktion der einzelnen Räume. Wie sehr sich alle auf die Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses freuen, wurde sichtbar, als die gemeinsame Jugendfeuerwehr freudig grüßend mit Hallo vorüberfuhr. Ein Name für den Zusammenschluss der Feuerwehren ist auch schon gefunden: Freiwillige Feuerwehr Gessel-Ristedt. Die Jugendfeuerwehr wird sich im Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlager „Rissel“ nennen.

Stadt Syke als Vorhabenträger für neues Baugebiet “Hallenbadareal”?

FWG stellt Antrag auf Prüfung unterschiedlicher Alternativen zur städtischen Vorhabensträgerschaft.

Eine Schatzinsel im Syker Süden

Neben den sehr geschätzten KiTa´s in Henstedt und Wachendorf gibt es jetzt erstmalig  „endlich“ auch in Heiligenfelde eine Einrichtung mit dem Namen „Schatzinsel“.

Die offizielle Einweihung fand am 8.8.2018 statt.

Im Rat der Stadt Syke und im Ortsrat Heiligenfelde haben sich auch die FWG-Vertreter für die langfristige Anmietung der sehr gelungenen Neubau-Räume von einem privaten Investor ausgesprochen.

Parkplatz beim DGH in Heiligenfelde

Was lange währt, wird in Heiligenfelde gut …

Nach – leider – mehrjähriger Diskussion über die Kosten und die Prioritäten im Ortsrat und in den Ratsgremien wird in diesen Wochen der Parkplatz beim Dorfgemeinschaftshaus in Heiligenfelde hergerichtet.

Dafür hat sich auch unsere FWG eingesetzt.

Masterarbeit zum Thema “Bürgerauto”

Nachdem der Stadtrat das ehrenamtliche Bürgerprojekt „BürgerAuto für den Syker Süden“ abgelehnt hat, haben wir die Akte BASS geschlossen. Nunmehr hat Prof. Dr. C.-W. Müller von der Hochschule in Bremen den Studenten Sören Marschalk gebeten, seine Masterarbeit zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum und besonders mit der Faktenlage zum BürgerAuto“ zu schreiben.

Auf das Ergebnis sind wir gespannt und werden berichten.

 

 

Sprechstunde der Schiedsleute

An jedem zweiten und vierten Donnerstag in der Zeit von 17 bis 19 Uhr stehen Frau Doris Strozny und ihre beiden Stellvertreter Heino Hassel und Uwe Möller in der Waldstr. 1 für Gespräche zur Verfügung.

 

 

Die Stadtratsfraktion der Freien Wählergemeinschaft (FWG) Syke stattete am 27.02.2018 der Kläranlage in Syke einen Besuch ab. Sie ließ sich von deren Leiter Stefan Ehlers über den Stand der Abwasserbeseitigung im Stadtgebiet sowie über die absehbaren Anforderungen in der Zukunft umfassend informieren. Es wurde deutlich, dass nicht nur wegen altersbedingten technischen Verschleißes und dadurch stetig steigenden Reparaturaufwandes, sondern auch zur effizienteren Prozesssteuerung sowie zur energetischen Verbesserung gerade im Hinblick auf ökologische und gleichermaßen ökonomische  Anforderungen in absehbarer Zeit erneut eine umfassende Ertüchtigung der Gesamtanlage anstehe.

Die FWG-Stadtratsfraktion wird sich auch mit diesem für die gesamte Stadt zukunftsweisenden Projekt intensiv befassen.

 

FWG auf Kohl- und Pinkeltour in Okel

Bei herrlichem Winterwetter unternahmen am 9.2.2018 viele FWGler einen Spaziergang durch die Ortschaft Okel.

Dabei besuchten sie den Aktiv- und Bewegungsstall für Pferde und den Limousin-Zuchtbetrieb der Familie Sievers.

Mareike und Jürgen Sievers erläuterten das sehr innovative Konzept.

Wir waren beeindruckt.

BürgerAuto vom Rat abgewürgt …

Der Rat der Stadt Syke hat in seiner Sitzung am 13.12.2017 den FWG-Antrag für das Bürger-Auto im Syker Süden in geheimer Abstimmung mit 15 Nein-Stimmen bei 14 Ja-Stimmen abgelehnt. Auch der Hilfsantrag mit einem Pkw mit Verbrennungsmotor und ohne Neubau/Kauf einer Garage wurde mit 14 Nein-Stimmen bei 13 Ja-Stimmen und 2 Enthaltungen abgelehnt.

Schade.

Wer im Rat einen Antrag stellt, muss auch mit einer Ablehnung  rechnen. Das konnten wir uns bei unserem Antrag zum BürgerAuto für den Syker Süden allerdings schwer vorstellen. Auch deshalb, weil der Stadtrat im Jahre 2008 einen teureren Antrag zur Einführung des Syker BürgerBusses einstimmig beschlossen hatte.

Die Wortbeiträge in der Sitzung des Rates brachten keinerlei offene Fragen oder neue Erkenntnisse. Sämtliche Aspekte hatten wir in unserem Antrag ausführlich begründet. Einige Ratsmitglieder müssen den Antrag nicht gelesen haben, sonst sind die aufgeworfenen Fragen oder Ablehnungsgründe nicht zu erklären.

SPD, Grüne, Linke haben dann vorgeschlagen, das Thema zu vertagen. Dies mussten wir ablehnen, da das Thema zu 100% in den Beschlussvorlagen dargestellt worden ist und die ehrenamtlichen Mitmacher „jetzt“ ein Recht auf eine Antwort zum Projekt BASS haben. Der Vertagungsvorschlag war der Versuch, das Thema „auszubremsen“.

Schließlich wurde von der SPD eine geheime Abstimmung beantragt. So kann die Öffentlichkeit nicht in namentlicher Zuordnung nachvollziehen, wer wie abgestimmt hat. Transparenz und Mut geht anders …

Wer das BürgerAuto ablehnt,

  • der zeigt dem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger im Syker Süden auf Verbesserung ihrer Mobilität die rote Karte,

  • tritt ehrenamtliches Engagement mit Füßen,

  • stellt sich gegen die Meinung der vier Ortsräte im Syker Süden,

  • ignoriert die zustimmende Haltung des Senioren-Beirates,

  • ignoriert die zustimmende Haltung des Behinderten-Beirates,

  • stellt sich auch gegen die Idee des Bürgerbusses. Das BürgerAuto ist nämlich die Alternative zum BürgerBus für dünn besiedelte Gebiete.

Die FWG ist verliebt in das Gelingen einer Sache. Aber es gilt auch eine Kultur des Scheiterns zu leben. Wir sind mit Begeisterung und Engagement für eine Sache für die Bürgerinnen und Bürger gegangen und werden jetzt auch das Ergebnis klaglos ertragen.

Auch die Kreiszeitung hat sich in ihrer Ausgabe vom 15.12.2017 unter der Überschrift “Stadtrat würgt das Bürgerauto ab” mit dem Thema auseinandergesetzt (s. Pressestimmen).

Die Freie Wählergemeinschaft initiierte das Bürger-Projekt “BürgerAuto Syker Süden”.

Jetzt firmiert dieses Projekt unter dem Namen “BürgerAuto Syke” (kurz: “BAS”).

Die veränderte Sicht des ZVBN machte eine Anpassung des ursprünglichen Konzepts unumgänglich. Das angepasste Konzept wird in der Ratssitzung am 13.12.2017 beraten.

Nähere Informationen zu dem geänderten Konzept und der geplanten Umsetzung erhalten Sie über den Link “BAS Konzept mod.”.

Kreiszeitung, Syker Kurier und Weser Report widmen sich in ihren Ausgaben vom 9. und 10. Dezember nochmals ausführlich dem Thema “Bürgerauto Syke”.

In der Kreiszeitung vom 2.12.2017 wurden in einer Pro- und Contradarstellung unterschiedliche Sichtweisen und Bewertungen der Freien Wählergemeinschaft Syke und der Gruppe Grüne/Linke zum Projekt “BAS” veröffentlicht.

Die Zeitungsartikel können Sie unter der Seite “Pressestimmen” lesen.

Die Freie Wählergemeinschaft initiiert das Bürger-Projekt “BürgerAuto Syker Süden”.
Nähere Informationen zu dem Konzept und der geplanten Umsetzung erhalten Sie über den Link “BASS Konzept”.

Wir danken den Mitgliedern der Arbeitsgruppe für Konzepterstellung und den damit verbundenen hohen zeitlichen Aufwand. Unser Fazit ist “Es hat sich gelohnt”.

Das Bild rechts zeigt die Mitglieder der BASS-Arbeitsgruppe Horst Hickmann, Rainer Bartsch, Andreas Schmidt, Jochen Harries und Günter Brockhoff.

Auch die Presse hat unseren Vorschlag kommentiert.

Die Zeitungsartikel können Sie unter der Seite “Pressestimmen” lesen.

Änderung im Ortsrat Gödestorf

Das gewählte Mitglied und stellv. Ortsbürgermeister in der Ortschaft Gödestorf, Günter Steinig (SPD), hat sein Mandat zurückgegeben.
Zum neuen stellv. Ortsbürgermeister wurde am 9.8.2017 Harm-Dirk Hüppe (FWG) gewählt.

Wir gratulieren und wünschen Harm-Dirk auch in der neuen Funktion weiterhin viel Erfolg.

FWG-Fraktion informiert sich über das sanierungsbedürftige Syker Hallenbad

Die Stadtratsfraktion sowie sechs Ortsratsmitglieder der FWG Syke statteten am 01.08.2017 dem Syker Hallenbad einen Besuch ab. Dort wurden sie von Vertretern der Syker Verwaltung und dem Leiter des Hallenbades, Stefan Sebode, in Empfang genommen und durch das Bad geführt.

Der Rundgang durch Schwimmhalle, Umkleiden und Duschräume sowie den technischen Bereich und die zahlreichen Erläuterungen verschafften den Teilnehmern ein Bild über den baulichen Zustand dieser 1974 errichteten und 1975 in Betrieb gegangenen städtischen Einrichtung sowie die nach mehr als 40 Jahren einer Ertüchtigung bzw. Sanierung bedürftigen Bestandteile, um zukünftig den Betrieb aufrechterhalten sowie das Bad zeitgemäß und attraktiv präsentieren zu können.

Die Teilnehmer der FWG-Besuchergruppe waren darin einig, sich zeitnah mit der Thematik zu befassen, sobald die noch anstehenden technischen und wirtschaftlichen Überprüfungen abgeschlossen und deren Ergebnisse präsentiert werden.

FWG-Radtour am 24.06.2017 durch die Syker Ortschaften Heiligenfelde und Henstedt

Zum Beginn der diesjährigen politischen Sommerpause unternahmen am 24.06.2017 ein Dutzend Mitglieder und Freunde der FWG Syke eine Radtour durch die südwestlichen Syker Ortschaften Heiligenfelde und Henstedt. Start- und Zielpunkt war das Dorfgemeinschaftshaus in Heiligenfelde.

Der Weg führte zunächst über Halbetzen nach Henstedt. Dort wurden die Hacheniederung und anschließend das Areal zwischen Feuerwehrgerätehaus und Schützenhalle mit dem geplanten Dorfplatz und die Errichtung des Göpels in Augenschein genommen. Auskünfte und Erläuterungen erfolgten durch die Ortsratsmitglieder Frank Dannemann und Reiner Bartsch. Weiter ging es über Fuldenriede nach Jardinghausen zum dortigen Dorfgemeinschaftshaus, wo eine Kaffeepause eingelegt und die Ideen sowie Möglichkeiten zur Schaffung eines unmittelbar angrenzenden Dorfplatzes präsentiert wurden. Über ein Teilstück des im Zuge der Verbunddorferneuerung entstehenden Hache-Natura-Weges ging es dann über Wisloh und Halbetzen nach Heiligenfelde zum Standort der geplanten neuen Kindertageseinrichtung an der Königstraße. Hier stellte Ortsratsmitglied Horst Hickmann die Örtlichkeit und die Entwicklungsmöglichkeiten im Ortskern Heiligenfelde vor. Nach rund 4 Stunden Fahrt- und Besichtigungszeit fand diese FWG-Tour ihren Abschluss mit einem Spargelessen im Heiligenfelder Dorfgemeinschaftshaus, um sich zu stärken und die gewonnenen Eindrücke auszutauschen.

Die FWG Syke plant weitere Radtouren auch durch die übrigen Ortschaften des Syker Stadtgebiets.

FWG-Teilnahme am Barrier Volksradfahren am 11.06.2017

Beim 44. Barrier Volksradfahren am 11.6.2017 hat sich auch das Team „FWG und Freunde“ mit 15 Teilnehmern auf die 27 km lange Strecke durch Syke und Weyhe begeben.

Es hat viel Spaß gemacht. 2018 sind wir wieder – mit noch mehr Teilnehmern – dabei.

 

Bericht zur Ratssitzung am 08.06.2017

KiTa und Schule waren die dominierenden Themen

 

  • In der Ortschaft Heiligenfelde wird eine Kindertagesstätte für zwei Gruppen von einem Investor gebaut und von der Stadt für 10 Jahre angemietet.
    Die FWG hat beantragt, dass bei zurückgehenden Anmeldungen, vorrangig die stadteigenen Kindertagesstätten in Henstedt und Wachendorf belegt werden. Das wurde bei 10 Gegenstimmen und einer Enthaltung so beschlossen.
    Weiter wurde mehrheitlich entschieden, in der neuen KiTa in Heiligenfelde vorrangig eine Krippenbetreuung anzubieten.

  • Obwohl der Rat schon am 23.3.2017 für die Frischküchen-Versorgung in der Kindertagesstätte Bullerbü einen Mittagessenpreis von 3,10 Euro festgelegt hatte, kam es jetzt bei der Beratung der Satzung hierüber zu längeren Diskussionen.

    Bei 13 Gegenstimmen wurde die Ratsentscheidung vom 23.3.2017 bestätigt.

Bericht zur Ratssitzung am 27.04.2017

Keine Mehrheit für die finanzielle Förderung des Gängeviertels durch die Stadt

In geheimer Abstimmung ergaben sich 15 Stimmen dafür und 15 Stimmen dagegen. Damit war der Antrag der Verwaltung für die finanzielle Förderung zu Lasten des Stadthaushalts abgelehnt.

Nicht abgelehnt ist damit die städtebauliche Idee für das Gängeviertel. Eine realistische Umsetzung des Konzepts wird jetzt über das Aufstellen neuer Bebauungspläne – möglichst in Abstimmung mit Eigentümern und Investoren – erfolgen. An diesem Prozess wird sich die FWG-Fraktion konstruktiv und zielführend beteiligen.

Die FWG-Fraktion hat mehrheitlich mit NEIN zur finanziellen Förderung gestimmt. Warum?

    • Nach dem Konzept sollen Handel, Kultur und Wohnen im Gängeviertel finanziell gefördert werden. Hierfür hat die Stadt in den nächsten Jahren einen geschätzten Eigenanteil von 1 bis 2 Millionen Euro zu leisten. Nach dem derzeitigen Stand wäre der Stadtanteil zu 100% über Kredite zu finanzieren.

    • Das Geld soll für 100 Meter Hauptstraße investiert werden. Wo bleibt da die Gerechtigkeit mit anderen Investoren in der Innenstadt?

    • Erfolgreiche Investoren / Unternehmer investieren in erfolgversprechende Vorhaben. Diese Unternehmer müssen nicht mit neuen Schulden der Stadt gefördert werden.

    • Zur Kultur: Syke ist für uns auf Grund der vielfältigen Angebote als die Kulturhauptstadt im Landkreis Diepholz zu bezeichnen und für die Finanzierung weiterer Kulturangebote im Gängeviertel fehlt im Stadthaushalt das Geld.

    • Die Errichtung von „bezahlbarem Wohnraum“ wird im Gängeviertel mit und ohne Förderung wohl leider nicht zu erreichen sein. Denn dafür sind die Grundstückspreise in diesem Teil der Stadt zu hoch.

    • Die Realisierung der Gängeviertel-Idee mit oder ohne Förderung wird die Situation im Handel nicht verändern. Die der Situation zu Grunde liegenden Verhaltensweisen der Verbraucher sind mit den erarbeiteten Konzeptideen nicht zu korrigieren. Mögliche Leerstände sind nicht kommunalpolitisch gemacht.

      Gleichwohl könnten wir uns vorstellen, neue Ansiedlungen von Syker Fachgeschäften in der Startphase finanziell zu unterstützen.

    • Unter dem Strich: Wir befürworten für die Umsetzung ein marktwirtschaftliches Modell, da die Stadt diverse andere Zukunftsaufgaben zu schultern hat und Mittel für die finanzielle Förderung des Gängeviertels in der vorgeschlagenen Form leider nicht zur Verfügung stehen.

25.03.2017 Steimke räumt auf

Wir möchten uns bei allen Kindern, Eltern und Großeltern bedanken, die uns gestern  geholfen haben unsere Wege wieder sauber zu machen!

EUER Ortsrat Hanne Diekel, Peer Schmidt, Klaus Sievers,Ralf Borchers und Andreas Evers

Bericht zur Ratssitzung am 23.03.2017

Mit Zustimmung der FWG-Fraktion hat der Stadtrat folgendes beschlossen:

Haushalt 2017 verabschiedet

Der Rat hat in seiner Sitzung am 23.3.2017 den Haushalt für das laufende Jahr mit den Stimmen der Gruppe CDU und der FWG verabschiedet. SPD und Gruppe Grüne/Linke haben – wegen der Entscheidung des Rates zur Mittagsverpflegung – gegen den gesamten Haushalt gestimmt.

Einige Kernaussagen zum Haushalt:

  • Der Ergebnishaushalt schließt mit einem Fehlbetrag von 646.000 Euro ab.

  • Die Verschuldung der Stadt steigt wegen notwendiger Investitionen um 2,7 Mio. Euro an. Investitionen: Krippen und Kindergärten, Neubau Feuerwehrgerätehaus Gessel/Ristedt, neues Gewerbegebiet in Syke, Investitionszuschüsse an Vereine, Bau von Flüchtlings-unterkünften, usw.

Übrigens: Für jedes Kind in Krippen und Kindertagesstätten gibt die Stadt nach Abzug der Elternbeiträge im Jahr 2017 rund 5.200 Euro aus. Eine gute Investition in die Zukunft der Kinder in unserer Stadt.
Weitere Informationen bitte den Beschlussvorlagen im Ratsinformationssystem entnehmen.

Neuwahl der Schiedspersonen

Am 23.3.2017 hat der Stadtrat auch eine Neuwahl der Schiedspersonen vorgenommen. Frau Doris Strozny aus Barrien wurde zur Schiedsperson und Heino Hassel und Uwe Möller wurden zu gleichberechtigten stellvertretenden Schiedspersonen einstimmig für die Dauer von fünf Jahren gewählt.

Wir danken Heino und Uwe für die Bewerbung, gratulieren zur Berufung  und wünschen ihnen eine aktive Stellvertretung.

23.03.2017  FWG Syke: Gesundes Essen für die Kinder in Krippen, KiTas und Schulen

16.02.2017 FWG möchte die kulturelle Teilhabe auch für Bezieher niedriger Einkommen sicherstellen

11.02.2017 Pressestimme – Syker Kurier

+++ FWG will mehr Defibrillatoren +++
Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Syke plant eine unter Umständen sogar lebensrettende Investition.

Bericht zur Ratssitzung am 26.01.2017

Mit Zustimmung der FWG-Fraktion hat der Stadtrat beschlossen:

  • Auftragserteilung für die Rahmenplanung „Ortskern Barrien“ (u.a. Schule, Kirche, Gemeindehaus).

  • Im Rahmen der Dorferneuerung Heiligenfelde / Henstedt soll das Projekt „Hache Natura“ umgesetzt werden.

  • Die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für die Gründung einer kommunalen Entwicklungsgesellschaft für Wohn- und Gewerbebauland sollen durch einen externen Berater untersucht werden.

Sitzung 26.01.2017

10.01.2017 Pressestimme – Syker Kurier

+++ Die Verkehrssicherheit hat Priorität +++
Wählervereinigung Steimke sieht sich als Sprachrohr für die Bürger, aber nicht als Problemlöser für jeden einzelnen.

03.01.2017 Regelmäßige Informationen aus den Ratssitzungen

 

Die Freie Wählergemeinschaft wird Sie über die aus unserer Sicht wesentlichen Ergebnisse der Ratssitzungen informieren und unsere Position zu den Ergebnissen darlegen. Des Weiteren haben Sie über den Link einen direkten Zugriff auf das Ratsinformationssystem der Stadt Syke und können sich hier über weitere Einzelheiten der Ratssitzungen informieren.

Bericht zur Ratssitzung am 15.12.2016

Mit Zustimmung der FWG-Fraktion hat der Stadtrat beschlossen:

  • Abschluss des Betreibervertrages mit dem Förderverein Barrier Bad e. V. Damit steht das Hallenbad in Barrien den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin zur Verfügung.

  • Ab 1.1.2017 steigt die Schmutzwassergebühr je m³ von 2,68 € auf 2,72 €. Die Kalkulation und die Nachkalkulation nach Ablauf des Geschäftsjahres wird in Zusammenarbeit mit einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft durchgeführt.

  • Auch in den Jahren 2017/2018 bleibt die Straßenreinigungsgebühr mit 0,74 € je Meter Straßenfront unverändert.

  • Durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan „SO-Wiesenstraße“ ist eine angemessene Erweiterung des NETTO-Marktes in der Wiesenstraße möglich.

  • Die Aufwandsentschädigung und das Sitzungsgeld für die Ratsmitglieder werden weiterhin nicht erhöht.

Sitzung 15.12.2016

06.12.2016 Stadtrat und Ortsräte haben sich konstituiert

 

Nachdem Sie, die Wählerinnen und Wähler uns durch das Wahlergebnis Ihr Vertrauen ausgesprochen haben möchten wir Sie nun über die durch unsere Mandatsträger übernommenen Verantwortlichkeiten informieren. In der Presse wurden bereits im Vorfeld die Ergebnisse der konstituierenden Stadt- und Ortsratssitzungen veröffentlicht.

Nachfolgend eine vollständige Übersicht über alle Verantwortlichkeiten unserer Mandatsträger.

Aufgaben im Stadtrat

  • Andreas Schmidt
    Andreas Schmidt
Andreas Schmidt

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1964 geboren, verheiratet, drei erwachsene Kinder
Beruf: Kriminalhauptkommissar
Kontakt: Norderheide 17a, 28857 Syke
Telefon: (04240) 604
Email: a-schmidt-syke@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – FWG-Listenplatz 7
Stadtrat – FWG-Listenplatz 1
Ortsrat Gödestorf – FWG-Listenplatz 1
Zurzeit:
  • Fraktionsvorsitzender
  • Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Ortsbürgermeister Ortschaften Osterholz-Gödestorf-Schnepke
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Syke GmbH
  • Stellv. Mitglied im Verbandsvorstand beim WBV Syker Vorgeest
  • Mitglied im Arbeitskreis Feuerwehr
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss Bauwesen und Umwelt
Meine politischen Schwerpunkte: Bauwesen, Kinder- Jugend-u. Seniorenarbeit, Ehrenamt, Soziales und Bildung
Mein Anspruch: Sachpolitik von Bürgern für Bürger
Vertrauensvolle Politik zum Wohle der Bürger
Ehrliche Kommunalpolitik für Syke und die Syker Ortschaften.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Aufgaben in den örtlichen Vereinen
  • Fraktionsvorsitzender
  • Mitglied im Verwaltungsausschuss (Beigeordneter)
  • Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Syke GmbH
  • Stellv. Mitglied im Verbandsvorstand beim WBV Syker Vorgeest
  • Mitglied im Arbeitskreis Feuerwehr
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss Bauwesen und Umwelt
  • Jochen Harries
    Jochen Harries
Jochen Harries

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1978 geboren, verheiratet, zwei Kinder – eine Tochter und einen Sohn.
Beruf: Selbständiger Landwirt
Kontakt: Heisterort 17, 28857 Syke-Wachendorf
Telefon: (04240) 952299
Email: jochen.harries@gmx.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Ortsrat Wachendorf
Stadtrat – FWG-Listenplatz 3
Kreistag – FWG-Listenplatz 11
Zurzeit:
  • Stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Vorsitzender / Mitglied des Ausschusses für Bauwesen und Umwelt
  • Stellv. Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Ortsbürgermeister seit 2011 in der Ortschaft Wachendorf
  • und seit 2005 im Ortsrat tätig.
  • Stellv. Mitglied der Gesellschaftervers. der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Mitglied der Verbandsvers. beim Wasserbeschaffungsverband Syker Vorgeest
  • Stellv. Mitglied im Arbeitskreis Feuerwehr
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
Meine politischen Schwerpunkte: Bauwesen und Straßen/Wegebau, Finanzen und Wirtschaft, Kinderbetreuung und Schulwesen.
Mein Anspruch: Unabhängige Kommunalpolitik, mit Sachverstand und Hintergrundwissen zu gestalten und die
Bedürfnisse der Bürgerrinnen und Bürger objektiv zu vertreten.
Stärkung des ländlichen Raumes durch ehrenamtliches Engagement,
nach wirtschaftlichen, sozialen und demographischen Gesichtspunkten.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Aktives Feuerwehrmitglied
  • Stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Vorsitzender / Mitglied des Ausschusses für Bauwesen und Umwelt
  • Stellv. Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Stellv. Mitglied der Gesellschaftervers. der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Mitglied der Verbandsvers. beim Wasserbeschaffungsverband Syker Vorgeest
  • Stellv. Mitglied im Arbeitskreis Feuerwehr
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Florian Kastner
    Florian Kastner
Florian Kastner

Persönliche Daten

 

 

Zur Person: Im Jahr 1978 geboren, verheiratet, eine Tochter, zwei Söhne
Beruf: Selbstständig, Dipl. Orthopädie -Schuhmachermeister
Kontakt: Hauptstr. 34, 28857 Syke
Telefon: (04242) 60556
Email: FWG@schuhhaus-kastner.com
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – FWG-Listenplatz 5
Stadtrat – FWG-Listenplatz 7
Ortsrat Syke – FWG-Listenplatz 3
Zurzeit:
  • Stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Erster stellv. Ratsvorsitzender
  • Stellv. Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Mitglied im Schulausschuss
  • Mitglied im Ortsrat Syke
  • Stellv. Mitglied der Gesellschaftervers. der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium DRK-Kindergarten
  • Mitglied im Kuratorium Kindergarten Sonnenstrahl
Meine politischen Schwerpunkte: Finanzen und Wirtschaft, Bauwesen, sozialer Wohnungsbau, Kinderbetreuung und Schulen, Bürgerhaushalt,
Mein Anspruch: Sachpolitik zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger und nicht einer Partei.
Syke soll noch familien- und kinderfreundlicher werden.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Vorstandsmitglied Werbegemeinschaft Syke
  • Stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Erster stellv. Ratsvorsitzender
  • Stellv. Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Mitglied im Schulausschuss
  • Stellv. Mitglied der Gesellschaftervers. der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium DRK-Kindergarten
  • Mitglied im Kuratorium Kindergarten Sonnenstrahl
  • Gabriele Beständig
    Gabriele Beständig
Gabriele Beständig

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1957 geboren, verheiratet, zwei Töchter, drei Enkelsöhne
Beruf: Versicherungsfachwirtin
Kontakt: Schilfweg 2a, 28857 Syke
Telefon: (04242) 66345
email: gabriele.bestaendig@ewetel.net
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – FWG-Listenplatz 3
Stadtrat – FWG-Listenplatz 2
Ortsrat Syke – FWG-Listenplatz 1
Zurzeit:
  • Stellv. Bürgermeisterin
  • Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Vorsitzende / Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
  • Beratendes Mitglied Ortsrat Syke
  • Stellv. Mitglied der Verbandsvers. beim WBV Syker Vorgeest
  • Stellv. Mitglied der Mitgliederversammlung und im Arbeitskreis Kultur beim Kommunalverbund Niedersachsen / Bremen e.V.
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium Kindergarten Sonnenstrahl
  • Mitglied im Beirat Diakonie-Pflegedienst
  • Stellv. Mitglied im Schulausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Generationen
Meine politischen Schwerpunkte: Jugend, Gesundheit und Soziales, Kultur,
Sport und Förderung bürgerschaftlichen Engagements
und der Städtepartnerschaften.
Mein Anspruch: Parteiunabhängig nach bestem Wissen und Gewissen und
allein für das Wohl der Stadt und ihrer Bürger und Bürgerinnen handeln.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Ehrenamtlich tätig in zahlreichen Vereinen und Initiativen
  • Stellv. Bürgermeisterin
  • Mitglied im Verwaltungsausschuss (Beigeordnete)
  • Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
  • Stellv. Mitglied der Verbandsvers. beim WBV Syker Vorgeest
  • Stellv. Mitglied der Mitgliederversammlung und im Arbeitskreis Kultur beim Kommunalverbund Niedersachsen / Bremen e.V.
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium Kindergarten Sonnenstrahl
  • Mitglied im Beirat Diakonie-Pflegedienst
  • Stellv. Mitglied im Schulausschuss
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Günter Brockhoff
    Günter Brockhoff
Günter Brockhoff

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1946 geboren, verheiratet, zwei Töchter, drei Enkel
Beruf: Direktor i.R. bei der AOK Niedersachsen
Kontakt: Im Hachetal 4, 28857 Syke
Telefon: 04242/3105
email: Brockhoff-Syke@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – Listenplatz 1
Stadtrat – FWG-Listenplatz 5
Ortsrat Syke – FWG-Listenplatz 6
Zurzeit: Seit 2001 Mitglied des Syker Stadtrates und des Kreistages.
Meine politischen Schwerpunkte: Finanzen und Wirtschaft, Bauwesen, Kinderbetreuung und Bildung, Sport.
Mein Anspruch: Keine Parteipolitik, sondern politische Sacharbeit mit Fleiß und Ausdauer und Herz und Verstand zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Gründungsvorsitzender (bis 3/2009) des Bürgerbus Syke e. V.
  • Stellv. Vorsitzender / Mitglied des Ausschusses für Bauwesen und Umwelt
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Stellv. Mitglied der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Syke GmbH
  • Mitglied der Gesellschaftervers. der Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya GmbH
  • Stellv. Mitglied im Schulausschuss
  • Naif Düsme
    Naif Düsme
Naif Düsme

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1970 geboren, verheiratet, zwei Töchter, einen Sohn
Beruf: Selbstständiger
Kontakt: Alte Poststraße 4, 28857 Syke
Telefon: 0172 4048081
Email: naif-d@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Stadtrat – FWG-Listenplatz 16
Zurzeit:
  • Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Mitglied im Kuratorium DRK-Kindergarten
  • Stellv. Mitglied im Ev. Kindergarten Barrien
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Bauwesen und Umwelt
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
Meine politischen Schwerpunkte: Finanzen und Wirtschaft, Sport, Integration
Mein Anspruch: Keine Parteipolitik, sondern politische Sacharbeit mit Fleiß und Ausdauer.
  • Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Mitglied im Kuratorium DRK-Kindergarten
  • Stellv. Mitglied im Ev. Kindergarten Barrien
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Bauwesen und Umwelt
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
  • Marlene Früchtenicht
    Marlene Früchtenicht
Marlene Früchtenicht

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1951 geboren, verheiratet, drei Kinder, einen Enkel
Beruf: Realschullehrerin
Kontakt: Dree Eck 2, 28857 Syke-Okel
Telefon: (04242) 4234
Email: marlene.fruechtenicht@googlemail.com
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Stadtrat – FWG-Listenplatz 6
Ortsrat Okel – FWG-Listenplatz 5
Zurzeit:
  • Mitglied im Schulausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Bauwesen und Umwelt
  • Stellv. Mitglied der Verbandsversammlung des Wegezweckverbandes
  • Mitglied im Kuratorium Kindergarten der Lebenshilfe Barrien
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium der städtischen Kindertagesstätten
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
Meine politischen Schwerpunkte: Bauen und Wohnen, Leben im Alter, Kinderbetreuung und Bildung, Integration, Versorgung der Ortschaften
Mein Anspruch: Zwei Fragen müssen im Mittelpunkt politischer Arbeit stehen:
Was wünschen sich die Bürger und Bürgerinnen?
Was ist machbar?
Die konsequente Umsetzung des Resultats ist das Ziel.
  • Mitglied im Schulausschuss
  • Stellv. Mitglied der Verbandsversammlung des Wegezweckverbandes
  • Mitglied im Kuratorium Kindergarten der Lebenshilfe Barrien
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium der städtischen Kindertagesstätten
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
  • Jürgen Schmock
    Jürgen Schmock
Jürgen Schmock

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1945 geboren, geschieden, 2 Töchter, 1 Sohn, drei Enkelkinder
Beruf: Dipl. Sozialarbeiter i. R.
Kontakt: Zum Busch 27, 28857 Syke-Okel
Telefon: (04242) 80519
Email: juergenschmock@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – FWG-Listenplatz 8
Stadtrat – FWG-Listenplatz 4
Ortsrat Okel – FWG–Listenplatz 1
Zurzeit:
  • Ortsbürgermeister der Ortschaft Okel
  • Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
  • Mitglied im Kuratorium Ev. Kindergarten Barrien
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium Kindergarten der Lebenshilfe Barrien
  • Mitglied im Forum der städtischen Kindertagesstätten
  • Mitglied des Stadtsportringes Syke (SSR Syke)
  • Kuratoriumsmitglied der Kita „Regenbogenland“ der Lebenshilfe und der Ev.-luth.Kita „Talita Kumi“ in Barrien
  • Mitglied im Forum der städtischen Kindertagesstätten
Meine politischen Schwerpunkte: Ortsteilpolitik, Familien- und Kinder, Senioren, Soziales und Sport
Mein Anspruch: Fortsetzung meiner nunmehr seit 35 Jahren aktiven und verlässlichen kommunalpolitischen Arbeit:
Parteiunabhängig und sachverantwortlich mit Herz und Verstand zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt im Ortsrat, im Stadtrat und im Kreistag.
  • Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
  • Mitglied im Kuratorium Ev. Kindergarten Barrien
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium Kindergarten der Lebenshilfe Barrien
  • Mitglied im Forum der städtischen Kindertagesstätten

Aufgaben in den Ortsräten

Ortsbürgermeister und deren Stellvertreter  Zur Übersicht

  • Andreas Evers
    Andreas Evers
Andreas Evers

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1973 geboren, verheiratet, zwei Kinder
Beruf: Angestellter
Kontakt: Am Feldrain 8, 28857 Syke
Telefon: (04242) 931216
Email: nienaber.evers@gmail.com
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Ortsrat Steimke – WG-Listenplatz 4
Zurzeit: Mitglied in der Wählergemeinschaft Steimke und im Ortsrat Steimke
Meine politischen Schwerpunkte: Sport, das Leben im Alter, die Versorgung der Ortschaften und das Ehrenamt.
Mein Anspruch: Erhalt und Förderung der dörflichen Vereine, weil diese ein wichtiger Bestandteil der Gemeinschaft sind.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Vertreter der Volksbank Bassum- Stuhr- Syke- Weyhe.
Fußballtrainer im Sportverein TSG Osterholz- Gödestorf- Schnepke Syke

Stellv. Ortsbürgermeister in Steimke

  • Marlene Früchtenicht
    Marlene Früchtenicht
Marlene Früchtenicht

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1951 geboren, verheiratet, drei Kinder, einen Enkel
Beruf: Realschullehrerin
Kontakt: Dree Eck 2, 28857 Syke-Okel
Telefon: (04242) 4234
Email: marlene.fruechtenicht@googlemail.com
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Stadtrat – FWG-Listenplatz 6
Ortsrat Okel – FWG-Listenplatz 5
Zurzeit:
  • Mitglied im Schulausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Bauwesen und Umwelt
  • Stellv. Mitglied der Verbandsversammlung des Wegezweckverbandes
  • Mitglied im Kuratorium Kindergarten der Lebenshilfe Barrien
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium der städtischen Kindertagesstätten
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
Meine politischen Schwerpunkte: Bauen und Wohnen, Leben im Alter, Kinderbetreuung und Bildung, Integration, Versorgung der Ortschaften
Mein Anspruch: Zwei Fragen müssen im Mittelpunkt politischer Arbeit stehen:
Was wünschen sich die Bürger und Bürgerinnen?
Was ist machbar?
Die konsequente Umsetzung des Resultats ist das Ziel.

Stellv. Ortsbürgermeisterin in Okel

  • Jochen Harries
    Jochen Harries
Jochen Harries

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1978 geboren, verheiratet, zwei Kinder – eine Tochter und einen Sohn.
Beruf: Selbständiger Landwirt
Kontakt: Heisterort 17, 28857 Syke-Wachendorf
Telefon: (04240) 952299
Email: jochen.harries@gmx.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Ortsrat Wachendorf
Stadtrat – FWG-Listenplatz 3
Kreistag – FWG-Listenplatz 11
Zurzeit:
  • Stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Vorsitzender / Mitglied des Ausschusses für Bauwesen und Umwelt
  • Stellv. Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Ortsbürgermeister seit 2011 in der Ortschaft Wachendorf
  • und seit 2005 im Ortsrat tätig.
  • Stellv. Mitglied der Gesellschaftervers. der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Mitglied der Verbandsvers. beim Wasserbeschaffungsverband Syker Vorgeest
  • Stellv. Mitglied im Arbeitskreis Feuerwehr
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
Meine politischen Schwerpunkte: Bauwesen und Straßen/Wegebau, Finanzen und Wirtschaft, Kinderbetreuung und Schulwesen.
Mein Anspruch: Unabhängige Kommunalpolitik, mit Sachverstand und Hintergrundwissen zu gestalten und die
Bedürfnisse der Bürgerrinnen und Bürger objektiv zu vertreten.
Stärkung des ländlichen Raumes durch ehrenamtliches Engagement,
nach wirtschaftlichen, sozialen und demographischen Gesichtspunkten.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Aktives Feuerwehrmitglied

Ortsbürgermeister in Wachendorf

  • Horst Hickmann
    Horst Hickmann
Horst Hickmann

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1960 geboren, verheiratet, drei Kinder
Beruf: Angestellter der DGH Service GbR
Kontakt: Hannoversche Str. 15, 28857 Syke-Heiligenfelde
Telefon: (04240) 1531
Email: horsthickmann@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Stadtrat – FWG-Listenplatz 11
Ortsrat Heiligenfelde – FWG-Listenplatz 1
Zurzeit:
Meine politischen Schwerpunkte: Ehrenamt Sport und Vereine, Leben im Alter, Integration – Miteinander in die Zukunft, bezahlbarer Wohnraum.
Mein Anspruch: Kommunale Sachpolitik in einem starken Team, ohne parteipolitische Programmvorgaben.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Flüchtlingshilfe Aktionsgruppe Heiligenfelde.

Stellv. Ortsbürgermeister in Heiligenfelde

  • Peter Lehrfeld
    Peter Lehrfeld
Peter Lehrfeld

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1956 geboren, verheiratet, zwei Kinder, zwei Enkel
Beruf: Projekt Sachbearbeiter in der Flachbaugruppen Konstruktion
Kontakt: Klinkerstr.17, 28857 Syke
Telefon: (04242) 70540
Email: lehrfeld@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Stadtrat – FWG-Listenplatz 10
Ortsrat Gessel – FWG-Listenplatz 1
Zurzeit:
Meine politischen Schwerpunkte: Finanzen und Wirtschaft, Feuerwehr, demografischer Wandel
Mein Anspruch: Keine Parteipolitik, sondern politische Sacharbeit mit Fleiß und Ausdauer und
Herz und Verstand zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Gessel-Leerßen

Stellv. Ortsbürgermeister in Gessel

  • Anja Maaß
    Anja Maaß
Anja Maaß

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1964 geboren, verheiratet, 3 Kinder
Beruf: Päd. Mitarbeiterin in der Grundschule an der Wassermühle
Kontakt: Eulenstrasse 10A, 28857 Syke
Telefon: (04242) 84246
Email: anjamaass@gmail.com
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Stadtrat – FWG Listenplatz 20
Ortsrat Barrien – FWG Listenplatz 1
Zurzeit:
Meine politischen Schwerpunkte: Meine besonderen Interessen gelten dem Sport, Kinderbetreuung und Schulen, Kultur, Ehrenamt
Mein Anspruch: Konstruktive Kommunalpolitik
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Trainer zweier Wettkampfgruppen im Bereich Schwimmen, sowie für zwei Aufbaugruppen
in den beiden Hallenbädern der Stadt Syke
Jugendwartin im Kreisschwimmverband Diepholz-Nienburg
stellv. Spartenleiterin Schwimmen im TSV Barrien und Schwimmwartin bei der SG Syke / Barrien
Vorstand des Fördervereins Barrier Bad

Stellv. Ortsbürgermeisterin in Barrien

  • Andreas Schmidt
    Andreas Schmidt
Andreas Schmidt

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1964 geboren, verheiratet, drei erwachsene Kinder
Beruf: Kriminalhauptkommissar
Kontakt: Norderheide 17a, 28857 Syke
Telefon: (04240) 604
Email: a-schmidt-syke@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – FWG-Listenplatz 7
Stadtrat – FWG-Listenplatz 1
Ortsrat Gödestorf – FWG-Listenplatz 1
Zurzeit:
  • Fraktionsvorsitzender
  • Mitglied im Verwaltungsausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Ordnung
  • Ortsbürgermeister Ortschaften Osterholz-Gödestorf-Schnepke
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Netzgesellschaft Syke GmbH
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Syke GmbH
  • Stellv. Mitglied im Verbandsvorstand beim WBV Syker Vorgeest
  • Mitglied im Arbeitskreis Feuerwehr
  • Stellv. Mitglied im Ausschuss Bauwesen und Umwelt
Meine politischen Schwerpunkte: Bauwesen, Kinder- Jugend-u. Seniorenarbeit, Ehrenamt, Soziales und Bildung
Mein Anspruch: Sachpolitik von Bürgern für Bürger
Vertrauensvolle Politik zum Wohle der Bürger
Ehrliche Kommunalpolitik für Syke und die Syker Ortschaften.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Aufgaben in den örtlichen Vereinen

Ortsbürgermeister in Gödestorf

  • Peer Schmidt
    Peer Schmidt
Peer Schmidt

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1956 geboren, verheiratet, drei erwachsene gemeinsame Kinder
Beruf: Diplom-Ingenieur FH Maschinenbau, Logistikplaner
Kontakt: Im Steimker Felde 16, 28857 Syke
Telefon: (04242) 2017
Email: peer.schmidt@gmx.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – FWG-Listenplatz 11
Stadtrat – FWG-Listenplatz 14
Ortsrat Steimke – WG-Listenplatz 1
Zurzeit:
Meine politischen Schwerpunkte: Wirtschaft, Umwelt und Soziales
Mein Anspruch: Keine Parteipolitik, sondern politische Sacharbeit mit Fleiß und Ausdauer.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten: Leiter der Schwimmsparte im TuS Syke e.V.
Erster Vorsitzender des Förderveins Barrier Bad e.V.

Ortsbürgermeister in Steimke

  • Jürgen Schmock
    Jürgen Schmock
Jürgen Schmock

Persönliche Daten

 

Zur Person: Im Jahr 1945 geboren, geschieden, 2 Töchter, 1 Sohn, drei Enkelkinder
Beruf: Dipl. Sozialarbeiter i. R.
Kontakt: Zum Busch 27, 28857 Syke-Okel
Telefon: (04242) 80519
Email: juergenschmock@t-online.de
Kandidatur am 11.Sept. 2016: Kreistag – FWG-Listenplatz 8
Stadtrat – FWG-Listenplatz 4
Ortsrat Okel – FWG–Listenplatz 1
Zurzeit:
  • Ortsbürgermeister der Ortschaft Okel
  • Mitglied im Ausschuss für Generationen
  • Mitglied im Ausschuss für Naherholung und Kultur
  • Mitglied im Kuratorium Ev. Kindergarten Barrien
  • Stellv. Mitglied im Kuratorium Kindergarten der Lebenshilfe Barrien
  • Mitglied im Forum der städtischen Kindertagesstätten
  • Mitglied des Stadtsportringes Syke (SSR Syke)
  • Kuratoriumsmitglied der Kita „Regenbogenland“ der Lebenshilfe und der Ev.-luth.Kita „Talita Kumi“ in Barrien
  • Mitglied im Forum der städtischen Kindertagesstätten
Meine politischen Schwerpunkte: Ortsteilpolitik, Familien- und Kinder, Senioren, Soziales und Sport
Mein Anspruch: Fortsetzung meiner nunmehr seit 35 Jahren aktiven und verlässlichen kommunalpolitischen Arbeit:
Parteiunabhängig und sachverantwortlich mit Herz und Verstand zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt im Ortsrat, im Stadtrat und im Kreistag.

Ortsbürgermeister in Okel

02.12.2016 Der Ortsrat Steimke hat gewählt

 

Der Ortsrat Steimke hat gewählt und Peer Schmidt das Amt des Ortsbürgermeisters übertragen. Andreas Evers wurde zum stellv. Ortsbürgermeister bestimmt. Peer und Andreas sind Mitglieder der Wählergemeinschaft Steimke.

Im Anschluß an die Wahl wurden anstehende Aktivitäten der kommenden Monate besprochen. Hier sind das Spielefest und regelmäßige Müllsammelaktionen hervorzuheben.

Wir gratulieren Peer und Andreas zu ihrer Wahl und wünschen viel Erfolg in den ihnen anvertrauten Ämtern.

30.11.2016 Der Ortsrat Okel hat gewählt

 

Der Ortsrat Okel hat gewählt und Jürgen Schmock erneut zum Ortsbürgermeister bestimmt. Marlene Früchtenicht wurde
einstimmig zur stellvertretenden Ortsbürgermeisterin gewählt. Neben der Konstituierung wurden auch schon erste Sachthemen diskutiert.

Dem neuen Ortsrat gehören drei Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft an.

Dies sind:

– Jürgen Schmock (Ortsbürgermeister)
– Marlene Früchtenicht (stellv. Ortsbürgermeisterin)
– Nicole Drente (Mitglied des Ortsrats)

Wir gratulieren allen zu ihrer Wahl und wünschen viel Erfolg in den ihnen anvertrauten Ämtern.

25.11.2016 Der Ortsrat Heiligenfelde hat gewählt

 

Horst Hickmann von der Freien Wählergemeinschaft wurde zum stellv. Ortsbürgermeister der Ortschaft Heiligenfelde gewählt. Nach der Konstituierung ging es gleich in die Sacharbeit und hier wurde ein konkretes Thema diskutiert, nämlich der Renovierungsstau an der Astrid-Lindgren-Schule.

Wir gratulieren Horst zu seiner Wahl und wünschen ihm viel Erfolg in seinem neuen Amt.

18.11.2016 Der Ortsrat Syke hat gewählt

 

Florian Kastner von der Freien Wählergemeinschaft ist Mitglied des Ortsrats Syke.

Wir wünschen Florian viel Erfolg bei seiner Arbeit im Ortsrat.

23.11.2016 Der Ortsrat Wachendorf hat gewählt

 

Jochen Harries von der Wählervereinigung Wachendorf wurde erneut zum Ortsbürgermeister der Ortschaft Wachendorf gewählt.

Wir gratulieren Jochen zu seiner Wahl und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg in seinem Amt.

16.11.2016 Der Ortsrat Henstedt hat gewählt

 

Leider hat es für Frank Dannemann und Reiner Bartsch (beide Wählergemeinschaft Henstedt/Jardinghausen) aufgrund der SPD/GRÜNEN-Mehrheitsverhältnisse im Ortsrat zu einer Wahl zum Ortsbürgermeister bzw. dessen Stellvertreter nicht gereicht.

Wir wünschen Frank und Reiner dennoch viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

12.11.2016 Der Ortsrat Gödestorf hat gewählt

 

Der Ortsbürgermeister und sein Stellvertreter für die Orte Osterholz, Gödestorf und Schnepke wurde in der Rekordzeit gewählt. Die Sitzung dauerte nur 60 Minuten. An der Spitze hat sich wenig geändert. Andreas Schmidt bekleidet auch weiterhin das Amt des Ortsbürgermeisters. Die inhaltliche Arbeit wird in naher Zukunft beginnen.

Dem neuen Ortsrat gehören vier Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft an.

Dies sind:

– Andreas Schmidt (Ortsbürgermeister)
– Harm-Dirk Hüppe (Mitglied des Ortsrats)
– Ralf Schlesinger (Mitglied des Ortsrats)
– Heinz-Georg Lindhoff (Mitglied des Ortsrats)

Wir gratulieren allen zu ihrer Wahl und wünschen viel Erfolg in den anvertrauten Ämtern.

12.11.2016 Der Ortsrat Gessel hat gewählt

 

Peter Lehrfeld von der Freien Wählergemeinschaft wurde einstimmig zum stellv. Ortsbürgermeister für die Ortschaft Gessel gewählt.
Als zentrales Thema für das Jahr 2017 wurde die erneute Teilnahme an “Unser Dorf hat Zukunft” benannt. Gessel hat nach gemeinsamer Auffassung einiges Neues zu bieten.

Wir gratulieren Peter zu seiner Wahl und wünschen ihm viel Erfolg in seinem neuen Amt.

05.11.2016 Der Ortsrat Barrien hat gewählt

 

Anja Maaß von der Freien Wählergemeinschaft wurde zur stellv. Ortsbürgermeisterin für die Ortsschaft Barrien gewählt.

Wir gratulieren Anja zu ihrer Wahl und wünschen ihr viel Erfolg in ihrem neuen Amt.

04.11.2016 Der Ortsrat Ristedt hat gewählt

 

Die Freie Wählergemeinschaft ist in Ristedt das Zünglein an der Waage, da die SPD und die CDU je 2 der 5 Sitze belegen.
Sachbezogene Themen gab es noch nicht zu behandeln.

Manfred Poggenburg wird in diesem Gremium die Sicht der Freien Wählergemeinschaft vertreten.

Wir wünschen Manfred viel Erfolg bei seiner Arbeit im Ortsrat Ristedt.

03.11.2016 Die FWG-Stadtrats-Fraktion hat gewählt

 

Die FWG-Stadtrats-Fraktion hat die Positionen der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden mit Jochen Harries und Florian Kastner besetzt.

Christian Flor wurde zum Fraktionsgeschäftsführer bestellt.

Wir wünschen Jochen, Florian und Christian viel Erfolg bei der Ausübung ihrer neuen Ämter.

12.10.2016 FWG-Stadtrats-Fraktion besucht die Grundschule Heiligenfelde

 

Die FWG-Stadtrats-Fraktion in Begleitung von Horst Hickmann (FWG, Ortsrat Heiligenfelde) hat am 12.10.2016 die Astrid-Lindgren-Grundschule in Heiligenfelde besucht. Die Besichtigung der Örtlichkeiten und die sehr sachlichen / informativen Erläuterungen durch den Rektor der Grundschule, Herrn Wolfgang Schmidt, haben ein klares Meinungsbild der FWG-Fraktion zur Situation der Ausstattung und der baulichen Situation entstehen lassen.

Bereits für das Haushaltsjahr 2017 ist die Einstellung von Haushaltsmitteln für die dringliche Erneuerung der Ausstattung (diverse Möblierungen), die Sanierung/Erneuerung der Jungen-WC-Anlage im Zwischenbau und die Erneuerung von Waschbecken (Klassenraum) erforderlich. Im Außenbereich müssen die fünf  „Holzgaragen“ durch zwei Fertiggaragen mit Zwischendach ersetzt werden.

Außerdem sollte die Betreuungsecke des 1. Schuljahres neu möbliert werden.

Im Folgejahr sollten dringliche Arbeiten in der Sporthalle veranschlagt werden.